Plattenzeit #49: Viviane Chassot – Haydn: Keyboard Concertos

Eines ist gewiss: Dienstags müsst ihr euch immer Zeit für die Kolumne „Plattenzeit“ nehmen. Um von unserem Kolumnisten besprochen zu werden muss die jeweilige Platte herausragend gut sein oder in sonstiger Weise auffällig werden. Die Platte der heutigen Ausgabe sticht aus der Flut an aktuellen Klassik-Veröffentlichungen jedenfalls meilenweit heraus.

Der Bogen zwischen „Avantgarde“ und „etabliert“

Mein neuestes Stammbeisl? Ein angestammtes Bogenprojekt, das „Project“. Sailor Sailers neuestes Projekt? Mit dem Fux aus Wien in Innsbruck auflegen. Das Stammpublikum des Project findet das jedenfalls ganz cool. Hoffentlich wird’s ein Stammprojekt. Ansonsten findet sich wohl auch was Neues.

Michael F.P. Huber: Hohe Erzählkunst statt Avantgarde-Gebrabbel

Im Rahmen einer Sonntags-Matinee der Akademie St. Blasius wurde die vierte Symphonie des Tiroler Komponisten Michael F.P. Huber uraufgeführt. Trotz Zeitumstellung und somit zu ungewöhnlich früher Stunde erntete die Symphonie von Huber frenetische Beifallsbekundungen und sogar einzelne Bravo-Rufe.

Man höre auch die andere Saite

Wenn sie richtig bespielt wird, kann die Ton Halle im Stadtforum ein richtig guter Ort sein. Der Gitarrist Antonio Forcione kann mit gleich viel Coolness wie Pathos und seinem Projekt Touch Wood auch diesen schicken holzgetäfelten Konzertsaal ordentlich aufheizen. Das muss von der Reibung kommen: Sein Konzert im Rahmen des „toninton“-Festivals war ein großes Spiel mit Antithesen. Aber doch ganz harmonisch.

Geheimnisse des "fantastischen Unsinns": Wieso wir in die magische Welt eintauchen sollten

Das große Problem unserer Menschheit ist die Dualität. Mann und Frau. Gut und Böse. Oben und Unten. Real und fantastisch. Alles wird analysiert, getrennt und bewertet. Die Suche nach dem Glück ist Humbug. Es gibt einen viel einfacheren Weg.