Perihan Keles – Ermüdung (im Andechshof)

3 Minuten Lesedauer

 
pele_ausstellung 10Wer sich schon einmal in Innsbruck in den Andechshof verrannt hat, der weiß, dass hier in regelmäßigen Abständen wahre Schätze warten. Seit Anfang August findet eben hier, der Eingang ist übrigens direkt neben dem Döner-Imbiss „Magic“, die Ausstellung einer jungen Tiroler Künstlerin statt. Ebenfalls ein wahrer Schatz. Das Thema ein allgegenwärtiges, beklemmendes – Ermüdung. Die Künstlerin – Perihan Keles. Felix und ich waren bei der Eröffnung.
 

Feinarbeit die später noch irritieren wird. Nach unten scrollen lohnt sich.
Feinarbeit die später noch irritieren wird. Nach unten scrollen lohnt sich.

Was es zu sehen gab? Nette Leute. Tolle Kunst. Und vorwiegend Gips. Gips, dessen Form immer dem künstlerischen Schaffen und dessen Prozess unterworfen ist. Experimentierfreudig zeigt die Künstlerin die Eigenschaften des Materials in festen und flüssigen Zuständen. Auf berührende und fast schockierende Art zeigt sie anhand dieses Materials die Vergänglichkeit von Formen, von Körpern, von Strukturen und konfrontiert die Besucher mit dadurch mit dem eigenen Ich und dessen Ermüdung.
Die Wandlung des  Menschen und die Wandlung des Materials finden hier ihre direkte Verbindung.
Die Wandlung des Menschen und die Wandlung des Materials finden hier ihre direkte Verbindung.

Bei ihren Arbeiten legt sie das Hauptaugenmerk nicht auf den Prozess des Schaffens, sondern auf einen negativen Prozess. Sie zerstört. Sie verstört. Doch diese Herangehensweise hat etwas ehrliches. Etwas direktes. Und wunderschönes. Dieser Stil prägt ihre Werke. Fertige Gipswerke werden dabei verändert, teilweise „zerstört“ und daruch komplett neu definiert. Das eigentliche Werk bleibt das Material, der Gips, welcher in ihren Arbeiten immer veränderbar bleiben muss und dem Prozess der Ermüdung unterliegt.
Perihan Keles‘ Werke und Zeichnungen, so wie eine Videoinstallation, werden noch zum bis 24.August in der Galerie im Andechshof (Innrain 1) gezeigt.

Perihan Keles wurde in Zams bei Landeck geboren. Nach dem Besuch der HTL für Bau und Kunst studierte sie an der Universität für angewandte Kunst und schloss diese mit der Diplomarbeit „Brüden“ unter Martin Walde 2014 ab, in der sie sich auch mit Gips auseinandersetzt und unter anderem experimentell forschte wie die Gipsherstellung ohne Eingriff eines Menschen passieren kann.
Text und Fotos: Lisa Reifer und Felix Kozubek

Die Künstlerin. Leider unscharf. Der Fotograf war wohl leicht nervös.
Die Künstlerin. Leider unscharf. Der Fotograf war wohl leicht nervös.

Weitere Impressionen von der Ausstellung und deren Eröffnung:
pele_ausstellung 1
pele_ausstellung 4
pele_ausstellung 5
pele_ausstellung 6
pele_ausstellung 7
 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

code

Default thumbnail
Vorheriger Text

Burnout – so trifft es auch dich!

Default thumbnail
Nächster Text

Ein Hauch New York der durch Innsbruck wehte - Mariel Roberts

Aktuelles aus Kategorie

Vor dem Winter

Die Hennen wuseln noch am Eingang zur Voliere herum, manche rennen wieder

Erschöpft

Der alte Mann saß irgendwo in ländlichen Italien am Straßenrand.