Die ersten Schritte zur Italianisierung Südtirols

Der erste Weltkrieg brachte nicht nur neue Feinde, sondern durch die Staatsverträge 1919 auch neue Grenzen. Die Kriegserklärung Italiens an Österreich brachte sicher gedachte Gebietsansprüche ins Wanken. Was die imperialistischen Interessen für Südtirol und dessen Bevölkerung veränderte, wurde vor allem von einem Mann- Ettore Tolomei- vorangetrieben.

Anspruch und Realität

Italiens Forderung nach einer Eingliederung Welschtirols und Triest wird noch vor dem Ausbruch des Krieges immer lauter. In Österreich denken nur wenige an deren Abtrennung. „Risorgimento“ und „Irredentismus“ sollten Italien in der Zeit zwischen 1861 und 1915 prägen.

Südtirol Schwerpunkt

Liebe Leserinnen und Leser! Der 23. Mai 1915 ist ein einschneidender Tag in der Geschichte Tirols: Zum hundertsten Mal jährt sich heute die Kriegserklärung Italiens an Österreich-Ungarn. Mit dieser sollte sich auch das Leben der Tiroler Bevölkerung nachhaltig verändern. Tirol wird zur Front. Das Land sollte nach 1918 getrennt, und der Brenner als Grenze zwischen […]