Photo by Christin Hume on Unsplash

Der Test zum Equal Pay Day

4 Minuten Lesedauer

Heute ist Equal Pay Day für Tirol. Das heißt, von heute bis zum Jahresende arbeiten die Tiroler Frauen im Schnitt gratis.*  Wie finden Sie das? Testen Sie Ihre Einstellung. Kreuzen Sie die für Sie richtige Antwort an (jeweils ist nur eine Antwort erlaubt):

1 ⃝  Frauen sind Menschen

2 ⃝  Frauen sind auch Menschen

3 ⃝ Frauen sind Arbeitstiere

Und eine Extra-Frage zum Equal Pay Day (jeweils nur 1 Antwort erlaubt) :

4 ⃝  Frauen sollen überall und jederzeit für ihre Arbeit gleich viel bezahlt bekommen wie Männer

5 ⃝  Frauen und Männer sollen nach der Qualität ihrer Arbeit gerecht entlohnt werden

6 ⃝  Frauen können vieles besser als Männer

Lösungen:

1) 1 Punkt

2) 3 Punkte

3 ) 6 Punkte

4)  3 Punkte

5) 1 Punkt

6) 6 Punkte

Ihr Gesamtergebnis:

0-3 Punkte:  Sie halten sich schön aus allen Konflikten heraus. Die Menschenrechte gelten natürlich uneingeschränkt, aber halt nur, wenn man sie auch beachtet. Die Feinjustierungen der Realität überlassen Sie den Politikern und der Wirtschaft. Die werden schon wissen, wie man das Prinzip der Gleichberechtigung richtig umsetzt. Schließlich sitzen da ja lauter kompetente Männer und auch ein paar gute Frauen. Die werden schon wissen, was man machen kann und was nicht.

4- 6 Punkte: Sie sind ein wohlmeinender Idealist / eine optimistische Idealistin.  Sie geben nie die Hoffnung auf, dass es eigentlich eh nicht so schlimm ist, wie manche behaupten. Allerdings denken Sie die Dinge oft nicht bis ins Letzte durch. Erfragen Sie einmal in ihrem Bekanntenkreis, bei Personen, deren Kompetenz Sie selbst einschätzen können, deren Berufslaufbahnen und deren Bezahlung bzw. die Pensionsansprüche.  Wundern Sie sich nicht, wenn Sie sich dann wundern.

7- 12P: Sie sind Realist/in. Wer viel kann, muss auch viel leisten, egal ob bezahlt oder unbezahlt, so ist das Leben. Man muss sich einfach damit zufrieden geben, mehr als andere zu können.  Männer sind in der Überzahl leider noch nicht so weit, dass sie alle lebensnotwendigen Tätigkeiten beherrschen, also machen das besser die Frauen. Und auch im Beruf sind Männer leider nur durch Geld zu Höchstleistungen anzuspornen, während Frauen schon glücklich sind, wenn man ihnen eine schwierige Arbeit überhaupt zutraut. Schnöder Mammon ist da Nebensache. Die Befriedigung liegt in der Tätigkeit an sich. 

 Es ist deshalb auch gar nicht tragisch, wenn es laut Prognosen weitere 50 bis 100 Jahre dauern wird, bis die Frauen in allen Männerberufen und die Männer in den Frauenberufen gleichmäßig verteilt und die Gehälter innerhalb einer Sparte gerecht angeglichen sind, sodass sich Mehr- und Minderverdiener dann vielleicht geschlechtsneutral die Waage halten. Wir Frauen werden uns bis dahin weiter mit dem Stolz auf unser vielfältiges Können zufriedengeben müssen. Und die Männer werden versuchen, sich möglichst wenig Kenntnisse in un- oder schlechtbezahlten Arbeitsfeldern anzueignen, damit sie uns Frauen diesen Stolz nicht auch noch rauben. So leben alle glücklich und zufrieden, bis sie gestorben sind.

*Quelle: TT vom 5.10.2020, Berechnet nach den Jahresbruttobezügen der Vollbeschäftigten.

Geboren 1954 in Lustenau. Studium der Anglistik und Germanistik in Innsbruck Innsbruck. Lebt in Sistrans. Inzwischen pensionierte Erwachsenenbildnerin, tätig in der Flüchtlingsbetreuung und im Gemeinderat Sistrans. Mitglied bei der Grazer Autorinnen und Autorenversammlung Tirol, der IG Autorinnen Autoren Tirol und beim Vorarlberger AutorInnenverband. Bisher 13 Buchveröffentlichungen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

code

Vorheriger Text

Klima

Nächster Text

Die Krake am Tisch

Aktuelles aus Kategorie

Anal-App

Die Überschrift für dieses Gedanken-Feature sollte eigentlich „Analog-App" lauten, sie musste aber

Geßlers Hut

Selbst dem Zentralorgan unserer nördlichen Nachbarn scheint zu dämmern, daß man in