Liebe Touristiker: habt ihr das nötig?

5 Minuten Lesedauer

Eines aber vorweg. Ich brauche für diese Predigt keine unliebsamen Claqueure wie Nazis, Rechtsfaschisten, Miesmenschen, Verschwörungstheoretiker, FPÖler und andere Vollpfosten und Patridioten. Nicht nur, dass ich die Ideen dieser Personengruppen zutiefst verabscheue. Ich stelle auch immer wieder fest, dass Deutsch für viele dieser bedauernswerten Menschen eine Fremdsprache ist. Rechte Dumpf- und Dummköpfe sollten also hier und jetzt aufhören weiterzulesen. → Ihr versteht das eh nicht.


 Die Predigt


Mir ist kürzlich bei einer Fahrt mit der ÖBB ein Plakat ins Auge gestochen, das es in sich hatte. Ich kann‘s ja zugeben, ich konnte den Inhalt nicht völlig sinnerfassend lesen. Da wird auf einer sprachlichen Klaviatur gespielt dass es nur so qualmt. Von Contest, Testival, Sessions, Ridersclash und Legends ist da die Rede. Und Chillout ist auch noch angesagt.
kaunertal
Na gut. Ich bin vielleicht zu alt dafür, solche ,Events‘ zu besuchen. Bei genauerem Hinsehen steckt aber ein sinisteres System hinter solchen Texten. Das System des Tourismus-Denglisch. Anders ausgedrückt: so muss man sich als Tourismusregion offenbar der jungen Klientel an den Hals werfen um im Geschäft zu bleiben. Mein ernsthafter Verdacht: Die Texter solch halblustiger Blödsinne nehmen an, die Jugend verstünde, rede und dächte ausschließlich in solchen Anglizismen. Weit gefehlt. Die verstehen das teilweise auch nicht.
Das Kaunertal Opening war heuer also ein Anniversary und stand zudem ganz im Zeichen von Music & Culture. Ich zerbreche mir aber heute noch den Kopf, ob ein Ridersclash eine Kampfsportart ist oder doch eher ein Testival ist, bleibt mir vermutlich ewig verschlossen.

Ich hab da einen Verdacht

Um hier keinen Zweifel aufkommen zu lassen: ich habe mehrere Jahre im Ausland ausschließlich Englisch gesprochen und darf behaupten, englischsprachige Zeitungen fließend und sinnerfassend lesen zu können. Ich hab also überhaupt nichts gegen Englisch. Und trotzdem verstehe ich Bahnhof.
Ich habe den Verdacht, dass die deutsche Sprache für solche Veranstaltungen mit Englisch-Brocken aufgepeppt werden muss wie ein völlig geschmackloser Mac Donald-Hamburger mit einer fetten Soße. Haben wir das in Tirol nötig?
Ja, noch was. Ich hätte mir bis heute nicht träumen lassen, dass ausgerechnet die Kaunertal – Touristiker in der Lage wären, mir die Grenze meiner englischen Sprachkenntnisse aufzuzeigen. Respekt!
Die Verwendung englischer Worte und Spezialausdrücke wäre ja weiter nicht schlimm, könnten die jungen Leute wirklich Deutsch. Aber wenn sich mangelnde Deutschkenntnisse mit halblustigen Englischkenntnissen vermischen kann nichts Gescheites dabei herauskommen. Denn nur wer die sogenannte ,Tiefenstruktur‘ einer Sprache beherrscht, wird auch eine Fremdsprache zufriedenstellend erlernen. Und diese Tiefenstruktur wird etwa bis zum Anfang der Pubertät erworben – oder eben nicht. Denn nur dann, so die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung in ihrem Jahrbuch 1998, „könnte man viel eher darauf vertrauen, dass … die Sicherheit in der Muttersprache nicht gefährdet ist – ein paar Hundert englische Wörter hin oder her“. Wenn nicht, ja dann werden diese Menschen in ihrem Alter weder gut Deutsch noch gut Englisch sprechen können.
Es wäre also ziemlich wichtig, die Deutschkenntnisse unserer Kinder massiv zu verbessern. Sonst besteht die Gefahr, dass sie sich als Erwachsene nicht mehr verständlich auszudrücken vermögen. Ein Hinweis darauf gibt eine deutsche Computer-Fachzeitschrift, die eigens einen promovierten Germanisten angestellt hat. Nur um aus den in „unglaublich fehlerhaftem Deutsch geschriebenen Aufsätzen, die dem Magazin eingesandt werden, lesbare deutsche Texte“ zu machen. (zitiert aus dem Jahrbuch 1998 der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung“).
Wollen wir das? Und: leisten die Tiroler Touristiker dieser Entwicklung grad auch noch Vorschub?
Mich würde Eure Meinung interessieren.
PS: Einem weiteren Missverständnis möchte ich auch gleich vorbeugen. Die sogenannte ,Computersprache‘ war und ist Englisch. Wer also von ,Heim-Seite‘ spricht wie dies viele rechte Vollpfosten tun, missversteht die Grundlage dieser technischen Sprache. Denn das erste wirklich weltweite Betriebssystem MS-DOS wurde in Englisch geschrieben. Also nix mit ,Heimseite‘, ,Mutterbrett‘ oder ,Eisenware‘. Diese Übersetzungen meist rechter Patridioten sind damit zu vergleichen, heutige deutsche Texte zurück ins Althochdeutsche zu übersetzen.
 
 

4 Comments

  1. Snowboarden entwickelte sich wie der Computer hauptsächlich im englischsprachigen Raum und die „Programmsprache“ ist Englisch (alle Tricks, Hinternisse, Ausrüstungsgegenstände etc) womit du dir selbst wiedersprichst.
    Außerdem ist die Zielgruppe des Posters international.
    Klassischer „Ich will/kann/hab/.. ja nicht, ABER ….“ Artikel in der Sprache und auf dem Niveau eines „unliebsamen Claqueure wie Nazis, Rechtsfaschisten, Miesmenschen, Verschwörungstheoretiker, FPÖler und andere Vollpfosten und Patridioten“

    • servus so what,
      danke für die mühe die du dir gemacht hast.
      zum publikum, das mit einem „englischen plakat“ angesprochen werden sollte: das hing im regionalexpress von innsbruck nach st. jodok. und wenn auch die termini vielleicht im englischen entstanden sind, weshalb müssen denn ‚content‘, culture und andere leicht zu übersetzende ausdrücke unbedingt in englisch erfolgen? achja, ich verstehe. damit kann man dann zum ausdruck bringen, dass man nicht nur die dumpfe deutsche sprache beherrscht. bravo.
      ja noch was: du solltest die diktion jener zielgruppe einmal näher analysieren, in die du mich einzuordnen pflegst. aber das könnte vielleicht schwer werden, du hast ja nicht umsonst einen engl. „nickname“.
      schönes wochenende noch.

  2. Ich habe als Deutschlehrerin nichts gegen Anglizismen, wenn sie sinnvoll sind und die Sprache bereichern. Leider sind viele Anglizismen im deutschen Sprachraum vollkommen sinnfrei, werden falsch benutzt oder sind einfach frei erfunden. Wir erfinden Anglizismen, die es gar nicht gibt und die kein Engländer oder Amerikaner versteht. Es ist für mich ein großes Problem so etwas meinen Schülern im Deutschunterricht zu erklären. Die lachen sich teilweise kaputt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

code

Default thumbnail
Vorheriger Text

It´s oh so quiet!

Default thumbnail
Nächster Text

Europäische Theaternacht auf Arabisch

Aktuelles aus Kategorie

Urlaub!

Innsbruck ist nicht Italien. Eh klar. Sinnvolle Dinge darf man sich trotzdem