Photo by Adrien Olichon on Unsplash

Ungehaltene Rede zum Internationalen Frauentag

1 Minute Lesedauer

Zum Internationalen Frauentag ist alles gesagt, seit Jahren und Jahrzehnten. Deshalb schlage ich vor, daraus in Zukunft stillschweigend eine Internationale Frauenwoche zu machen, während der die Frauen weltweit alle freiwilligen unbezahlten Tätigkeiten einstellen, egal wie gern oder ungern sie diese verrichten oder wie notwendig diese für das Überleben anderer Menschen sind.

Dann müssen halt mal andere ran. Und weiters sollten die Frauen in dieser Woche sämtliche beruflichen Tätigkeiten bestreiken, egal wie systemrelevant, in denen sie weniger als die Männer verdienen. Mal sehen, ob dann nicht statt des Redens endlich etwas geschieht. Deshalb hier auch heute, so gerne ich das sonst mache, kein Text.

Geboren 1954 in Lustenau. Studium der Anglistik und Germanistik in Innsbruck Innsbruck. Lebt in Sistrans. Inzwischen pensionierte Erwachsenenbildnerin, tätig in der Flüchtlingsbetreuung und im Gemeinderat Sistrans. Mitglied bei der Grazer Autorinnen und Autorenversammlung Tirol, der IG Autorinnen Autoren Tirol und beim Vorarlberger AutorInnenverband. Bisher 13 Buchveröffentlichungen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

code

Vorheriger Text

Podcast: Sinnstiftung #5

Nächster Text

Steinzeit in den Alpen

Aktuelles aus Kategorie

Vivat academia

Warum ich ausgerechnet jetzt über jene Zeiterscheinung nachdenke, welche ich kurz und

Rankings

Wer kommt am besten durch die Corona-Krise? Gebannt starren alle auf Covid-Dashboards

Mehr vom gleichen

Die "innsbrucker Verschwörungstheorie" (siehe meinen Beitrag vom 29.1.219 wurde zuletzt auch im

Das Inland

Während der Pandi leiden vor allem jene hochsensiblen Menschen, die zumindest einmal