Du siehst sie nur nicht

3 Minuten Lesedauer

Mein Mädchen,
ich war mir immer sicher – wir sind für die Ewigkeit. Nicht der kleinste Zweifel – mein Herz war rein und es gehörte dir, nur dir alleine. In keinem Augenblick, in keiner Sekunde, keiner Minute, keiner Stunde, hätte ich mir je vorstellen können ohne dich zu sein. Ich liebte deine Nähe. Die Geborgenheit die du mir schenktest. Die Wärme, wenn ich heim kam und du schon da warst. Das unendliche Vertrauen. Die unschuldige Zärtlichkeit. Ich liebte es mit dir stundenlang zu reden. Dir zuzuhören. Deine Meinung war mir die wichtigste. Ich wollte dich glücklich machen. Dich lächeln sehen. Ich wollte mit dir gemeinsam die Welt entdecken. Ich wollte sie dir schenken. Bei dir konnte ich Schwäche zeigen – weinen, verzweifeln, lieben. Du warst der wichtigste Mensch in meinem Leben.
Ich habe dich gehen lassen. In eine fremde Stadt. Zu fremden Leuten mit fremden Geschichten, einer fremden Sprache. Ich habe dich gehen lassen, weil ich dich liebte. Ich war mir sicher du kommst zurück und wir sind glücklicher als je zuvor. Ich war so unendlich stolz auf dich. Wie aus dem kleinen Mädchen eine Frau geworden ist. Ich war so stolz auf dich – zu sehen wie du wuchst. Zu sehen wie stark du wurdest – unabhängig. Mit jedem Tag an dem ich dir nicht nahe sein konnte, wuchs meine Liebe zu dir… deine erlosch.
Ich lasse dich ein zweites Mal gehen. Diesmal fällt es schwerer. Mein Mädchen ist weg. Ich versinke zwischen Schmerz, Angst und Dankbarkeit. Ich weiß nicht mehr wie es weitergehen soll. Unsere Träume sind geplatzt und Hoffnungen verflogen. Es ist der Augenblick gekommen, an dem gemeinsame Geschichten weh tun, die Nostalgie mich einnimmt. Mein Mädchen ist weg. So weit weg, dass es schmerzt.
Doch ich lasse dich gehen. Weil es für dich so unendlich wichtig ist. Ich lasse dich gehen, weil ich dich liebe. Ich lasse dich gehen, weil du mein Mädchen bist. Ich werde nicht auf dich warten, ich werde weiterleben – so gut es geht. Doch eines darfst du nie vergessen. Wenn du unsere Liebe wieder entdeckst – mein Herz steht für dich offen. Danke mein Mädchen. Danke, dass ich dich lieben darf. Danke, dass du mir so viel schenktest. Danke, dass ich von dir lernen durfte. Danke, dass ich an dir wachsen durfte. Danke, dass du mir zeigtest wie schön die Welt sein kann.

Ich habe dir mein Herz geschenkt – bewahre es gut auf.

Denn ich bin mir sicher. Nichts ist erloschen. Sie ist nicht gegangen. Die Liebe, sie ist da – du siehst sie nur gerade nicht, denn sie ist in einer fremden Stadt.
 

Ein Leben zwischen Schreibmaschine und Fußballplatz. Eigentlich Betriebswirt. Heute mal Autor, mal Sportmanager. Hat das ALPENFEUILLETON ursprünglich ins Leben gerufen und alle vier Neustarts selbst miterlebt. Auch in Phase vier - "Diskursplatz für Selbstdenker" - aktiv mit dabei und fleißig am Schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

code

Default thumbnail
Vorheriger Text

20 Minuten Sozialmobil

Default thumbnail
Nächster Text

Ghettosafari

Aktuelles aus Kategorie