#6 Vanishing Kings. Lions Of The Namib II

/
3 Minuten Lesedauer
(c) ORF-Enterprise GmbH & Co, 2016

#6 VANISHING KINGS. LIONS OF THE NAMIB II von Will & Lianne Steenkamp, AUSTRIA, 2017, 52’


In a merciless desolate furnace – an unexpected predator survives.“ Mit diesen trefflichen Worten begann bereits der erste Teil von Vanishing Kings – Lions Of The Namib, welcher im Jahr 2015 seine Premiere feierte und weltweit Beachtung fand. Zwei Jahre später ist es nun soweit und mit der Fortsetzung der Überlebensgeschichte der fünf Wüstenlöwen Brüder in der ältesten aller Wüsten, ist erneut ein filmisches Meisterwerk gelungen.
Seit langer Zeit schon begleiten und dokumentieren Will & Lianne Steenkamp und der Forscher Dr. Philip Stander per Satellitenortung und mit Kameras bewaffnet die kleine Population der Löwen, die sich an die lebensbedrohliche Natur der Namib anpassen konnten. Die gesamte Hoffnung der dezimierten Population liegt jetzt in den Händen der fünf Brüder, die entsprechend the five musketeers genannt wurden. Sie sind die letzten ihrer Art in der riesigen Wüstenregion.
Nachdem sie von ihren Müttern zurück gelassen wurden, ist es allein an ihnen ein neues Königreich mit einem Harem an Löwinnen zu gründen, um dadurch für Nachwuchs zu sorgen. Doch in der Namib fehlt es chronisch an Nahrung, Wasser und die Jagd ist gefährlich. Zusätzlich sorgt das Nebeneinander von Viehzüchtern und den Wildkatzen dafür, dass beide Seiten um ihr Leben fürchten müssen. Letztlich wird auch Glück das Schicksal der Brüder bestimmen.
Der erstklassig produzierte Naturfilm versucht vor allem das individuelle Verhalten der fünf Brüder nachzuvollziehen und darzustellen. Umgeben von der spektakulären Leere der Wüstenlandschaft sind den Steenkamps eindrucksvolle Aufnahmen dieses alltäglichen Überlebenskampfes gelungen. Auf Schritt und Tritt verfolgen sie die Wüstenlöwen, müssen aber dabei auch eine Menge überraschender Wendungen in Kauf nehmen.
(Website: http://www.vanishingkings.org/en/)
 

 
Das INFF ist ein internationaler Naturfilm-Wettbewerb, der engagierten NaturfilmerInnen eine Plattform bietet, Ihre neuesten Werke zu präsentieren. Vier Festivaltage mit Filmpräsentationen und einem anspruchsvollen Rahmenprogramm laden ein zum fachlichen, ökologischen und künstlerischen Diskurs. Weitere Informationen zum Festival unter www.inff.eu  oder  www.facebook.com/inff.eu
 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

code