Doch nie dass ein Elefant fliegt

3 Minuten Lesedauer

Es war einmal ein Wunschkind, das ein wenig anders als gewünscht aussah. Doch die Mutter hatte es sehr gerne. Gegen alle Anfeindungen verteidigte sie es. Sie schien zu wissen, dass dieser kleine Elefant mit leichter Ohr-Anomalie zu Höherem bestimmt war. Doch bald stellte sich heraus, dass sie sich bitter getäuscht hatte. Aus dem wunderlich aussehenden Elefanten wurden anfänglich kein Star, sondern ein belächelter und geschundener Clown.
Doch plötzlich geschah etwas, mit dem niemand gerechnet hatte. Der Elefant flog! Das konnte anfangs verständlicherweise niemand glauben. Das hatte man noch nie gesehen. Mit ziemlicher Sicherheit musste da ein Trick dahinter stecken. Ein ganz billiger Trick noch dazu. Der fliegende Elefant hatte noch nicht einmal eine Pilotenausbildung vorzuweisen! Doch langsam verzieh man ihm das. Er stieg auf, in metaphorischer und tatsächlicher Hinsicht.
So könnte die Geschichte enden. Doch in Wahrheit beginnt sie hier, denn wir sind weder in Disney-Land noch ist das Leben ein Ponyhof. Viele Fragen stellen sich. Kann der „Elefant“ wirklich fliegen? Erliegen wir hier einem Taschenspielertrick? Ist es so wie im Disney-Film, dass hier jemand tatsächlich über sich hinaus wächst und Dinge vollbringt, die man ihm noch vor kurzer Zeit nicht zugetraut hätte?
Oder ist es nicht vielmehr so, dass, ähnlich wie auf dem Titelbild, der „Flug-Trick“ relativ eindeutig zu sehen ist, wenn man es nur sehen will? Muss man sehr leichtgläubig sein um bei dieser Fahrt die Abhängigkeiten nicht zu sehen und dabei für kurze Augenblicke ein tatsächliches Gefühl des Fliegens zu haben?
Man ist sich bei dieser Fragestellung überaus uneinig. Es ist gut möglich, dass sich dieses vermeintliche Wunderwesen mit dunklen Mächten eingelassen  hat und sich bald mit noch dunkleren Mächten einlassen wird. Auch sein Verhalten und Gehabe insgesamt stehen zur Debatte. Es ist denkbar, dass der Zauberlehrling die ihn bewundernde Masse so auf Distanz hält, damit sie ihm nicht auf die Schliche kommen. Manche glauben auch, dass er das bereits vor Monaten begonnene Spiel fortsetzen wird und sich nur in Raten offenbart und diese Offenbarungen von so viel Inszenierung begleitet werden, dass gar nicht klar wird, was und ob überhaupt etwas offenbart wurde.
Für einige ist es aber nicht  ausgeschlossen, dass reale Flugkünste vorhanden sind und dass dieses wunderliche Wesen, in gleichem Maße geliebt und gehasst, bald die derzeit noch sichtbaren Flughilfen kappt und tatsächlich fliegt. Wir werden es sehen, wenn wir nur ganz genau hinsehen und uns nicht von unseren Vorurteilen oder überhöhten Erwartungshaltungen ablenken und blenden lassen.

Titelbild: (c) Ajruck, Flickr.com 

Elfenbeinturmbewohner, Musiknerd, Formfetischist, Diskursliebhaber. Vermutet die Schönheit des Schreibens und Denkens im Niemandsland zwischen asketischer Formstrenge und schöngeistiger Freiheitsliebe. Hat das ALPENFEUILLETON in seiner dritten Phase mitgestaltet und die Letztverantwortung für das Kulturressort getragen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

code

Default thumbnail
Vorheriger Text

Liebe Traumfrau!

Default thumbnail
Nächster Text

Plattenzeit #77: St. Vincent - Masseduction

Aktuelles aus Kategorie

Bisch a Luada

Es ist schon wieder einige Zeit her, seit das Wörtchen Luder für