Singen für Afrika

3 Minuten Lesedauer

Kinder für Kinder heißt das Hilfsprojekt der Wiltener Sängerknaben. Mit Hilfe von Benefizkonzerten konnte eine Kenianische Schule unterstützt und beim Aufbau geholfen werden. Im Sinne der guten Sache helfen wir natürlich gerne mit und wollen das Projekt unterstützen.

Angefangen hat alles 2007 mit einem ehrenamtlichen Engagement: Nach seinem Präsenzdienst verbrachte Chormitglied Simon Fitz zwölf Monate in Kenia. Freiwillig arbeitete er an der St. Juliane Ugari Mixed Secondary School als Lehrer. Der Deutschunterricht an der Schule wurde kurzerhand von Fitz ins Leben gerufen, für seine Nachfolge sorgte er noch während seines ersten Aufenthalts in Kenia. Den Schülern öffnete sich dadurch eine neue Tür, Abschlussprüfungen können seitdem in Deutsch abgelegt werden.

Foto: Markus Nolf
Foto: Markus Nolf

Besucht wird die Schule von 15-19 jährigen Jugendlichen, die nach vier Jahren Oberstufe die Reifeprüfung ablegen. Die Schüler beginnen ihren Tag um sieben Uhr morgens mit den Vorbereitungen für den Schultag. Zwischen acht und 16 Uhr findet der Unterricht statt, gleich anschließend werden die Hausübungen erledigt. Um 17 Uhr endet der Schultag. Zwischendurch gibt es zur Jause Schwarztee, mittags Maisbrei mit Gemüse. Der Mittwoch ist bekannt als „Weihnachtstag“, da es zur Wochenmitte Reis mit Bohnen gibt.
Zurück in Österreich will Simon den Kindern in Kenia weiter helfen. Ein Benefizkonzert der Wiltener Sängerknaben soll beim Schulausbau helfen: Im Okotber 2009 konnte man die unglaubliche Summe von 34.825,40 € „ersingen“. Das Geld übergab Simon persönlich an den Direktor in Ugari und dokumentierte dessen Verwendung: Klassenräume, ein Administrationsblock und die wichtige Unterkunft für die Schüler die tägliche eine lange Anreise zu bewältigen hatten entstanden. Durch den Ausbau der Infrastruktur wuchs die Schüleranzahl von 28 auf über 400 Schüler in knapp sechs Jahren. Ein weiteres Benefizkonzert im Jahr 2010 ermöglichte die Erweiterung des Schulkomplexes um mehrere Klassenzimmer, Unterkünfte und einem eigenen Schullabors. Seit kurzem wird die Schule auch mit Strom versorgt.
Foto:Rabet Abidha/Ugari Secondary School
Foto: Rabet Abidha/Ugari Secondary School

Das Wichtigste fehlt allerdings noch: Trinkwasser. Bisher wird die Schule nur durch Regentanks versorgt, die ausschließlich zum Kochen reichen. Die Kinder müssen täglich ca. eineinhalb Stunden zum nächsten Fluss marschieren um an Trinkwasser zu gelangen. Mit einem dritten Konzert wollen die Sängerknaben den Bau eines Brunnens ermöglichen. Die erste Phase wurde Mitte März erfolgreich abgeschlossen.
Davor kann man im Rahmen des „Vereinstausenders“ das Projekt unterstützen. Beim Vereinstausender werden österreichweit insgesamt 50.000 Euro an gemeinnützige Vereine vergeben. Dabei zählt jede Stimme – denn pro Kategorie erhalten jeweils die 10 Vereine mit den meisten Stimmen je 1.000 Euro für ihr Vereinsprojekt. Bis zum 7. April kann man täglich drei Stimmen abgeben.

Weitere Informationen zu den Wiltener Sängerknaben findet man hier.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

code

Default thumbnail
Vorheriger Text

Wenn eine Schule darüber hinausgeht

Default thumbnail
Nächster Text

Das GeiWi-Max: Requiem auf einen Raum - und auf seine Bewegung?

Aktuelles aus Kategorie

Die neue Kreissäge

Lange Zeit wunderte ich mich jedesmal beim herbstlichen Holzschneiden, daß die alte

Anal-App

Die Überschrift für dieses Gedanken-Feature sollte eigentlich „Analog-App" lauten, sie musste aber