Im Salon #1: Wochenendausflug

3 Minuten Lesedauer

A: Ich war dieses Wochenende wieder in Kitzbühel.

E: Mit dem Pradler Seniorenverband?

A: Nein, die fahren dieses Jahr zum Grand Slam nach Klagenfurt.

E: Furchtbar. Ich hasse es, wenn Sand in die Räder vom Rollator kommen.

A: Jedenfalls, als ich zum Hahnenkamm hinaufgehen wollte, passierte etwas ganz Unerhörtes.

E: Bist du schon wieder selber Auto gefahren?

A: Nein, der neue Freund von Gitti hat mich chauffiert.

E: Ist das der Arbeitslose?

A: Ja, aber jetzt er hat Zeit, mich zu fahren. Du weißt, dass ich Busse meide.

E: Gitti hätte sich wirklich nicht von Lukas scheiden lassen sollen.

A: Lukas hat aber auch alles begatten wollen.

E: Da muss man sich eben arrangieren. Ich hab mich sowohl bei Hermann als auch bei Rudolf arrangiert.

A: Du hast Hermann Abfuhrmittel in den Flachmann gemischt. Und dann hat er, damals als er noch Lokführer war, seine Kabine vollgeschissen.

E: Also Agnes, diese Sprache, wir sind Damen! Es war außerdem nicht die Lokomotivkabine, sondern der Schalter in der Bahnhofshalle.

A: Und Rudolf hast du achtzehn Jahre lang bis zu seinem Tod Katzenkot ins Essen gemischt!

E: Wie gesagt, man muss sich arrangieren.

A: Jedenfalls, als ich dann zu dem Rennen raufgehen wollte, war da ein unglaubliches Gedränge.

E: Da haben sie sicher Drogen an die Kinder verteilt. Das machen die nämlich heutzutage.

A: Ach Blödsinn, ich hab mich dann einfach zum Prominenteneingang gestellt und sagte, ich sie die Oma von Hannes Reichelt.

E: Von dem Schlagersänger?

A: Nein, von dem Schifahrer. Jedenfalls haben sie mich auf die Tribüne gelassen.

E: Wie heißt dann dieser Schlagersänger?

A: Drinnen hab ich ein paar Sitzreihen vor mir Arnold Schwarzenegger gesehen.

E: Den Schifahrer?

A: Nein, den Schauspieler, der in den englischen Kinofilmen alle umbringt.

E: Du kannst ja kein Englisch.

A: Ich hab dann einen Schneeball nach ihm geworfen, damit er herschaut.

E: Bist du nicht blind wie ein Maulwurf?

A: Naja, ich hab dann den Kopf von so einem Politiker aus Wien getroffen.

E: Der dicke Bürgermeister, der so viel Spritzwein trinkt?

A: Eine Frau neben mir meinte, ich hätte den neuen Sportminister getroffen.

E: Haben sie dich dann verhaftet?

A: Nein, ich hab die Blindenschleife getragen, die mir die Toni letztes Jahr genäht hat.

E: Du böses Mädchen!

Titelbild: (c) Pexels

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

code

Default thumbnail
Vorheriger Text

Plattenzeit #89: Leprous - Malina

Default thumbnail
Nächster Text

Stefanie Sargnagel geldsüchtig?

Aktuelles aus Kategorie

Die neue Kreissäge

Lange Zeit wunderte ich mich jedesmal beim herbstlichen Holzschneiden, daß die alte