Im Salon #1: Wochenendausflug

3 Minuten Lesedauer

A: Ich war dieses Wochenende wieder in Kitzbühel.

E: Mit dem Pradler Seniorenverband?

A: Nein, die fahren dieses Jahr zum Grand Slam nach Klagenfurt.

E: Furchtbar. Ich hasse es, wenn Sand in die Räder vom Rollator kommen.

A: Jedenfalls, als ich zum Hahnenkamm hinaufgehen wollte, passierte etwas ganz Unerhörtes.

E: Bist du schon wieder selber Auto gefahren?

A: Nein, der neue Freund von Gitti hat mich chauffiert.

E: Ist das der Arbeitslose?

A: Ja, aber jetzt er hat Zeit, mich zu fahren. Du weißt, dass ich Busse meide.

E: Gitti hätte sich wirklich nicht von Lukas scheiden lassen sollen.

A: Lukas hat aber auch alles begatten wollen.

E: Da muss man sich eben arrangieren. Ich hab mich sowohl bei Hermann als auch bei Rudolf arrangiert.

A: Du hast Hermann Abfuhrmittel in den Flachmann gemischt. Und dann hat er, damals als er noch Lokführer war, seine Kabine vollgeschissen.

E: Also Agnes, diese Sprache, wir sind Damen! Es war außerdem nicht die Lokomotivkabine, sondern der Schalter in der Bahnhofshalle.

A: Und Rudolf hast du achtzehn Jahre lang bis zu seinem Tod Katzenkot ins Essen gemischt!

E: Wie gesagt, man muss sich arrangieren.

A: Jedenfalls, als ich dann zu dem Rennen raufgehen wollte, war da ein unglaubliches Gedränge.

E: Da haben sie sicher Drogen an die Kinder verteilt. Das machen die nämlich heutzutage.

A: Ach Blödsinn, ich hab mich dann einfach zum Prominenteneingang gestellt und sagte, ich sie die Oma von Hannes Reichelt.

E: Von dem Schlagersänger?

A: Nein, von dem Schifahrer. Jedenfalls haben sie mich auf die Tribüne gelassen.

E: Wie heißt dann dieser Schlagersänger?

A: Drinnen hab ich ein paar Sitzreihen vor mir Arnold Schwarzenegger gesehen.

E: Den Schifahrer?

A: Nein, den Schauspieler, der in den englischen Kinofilmen alle umbringt.

E: Du kannst ja kein Englisch.

A: Ich hab dann einen Schneeball nach ihm geworfen, damit er herschaut.

E: Bist du nicht blind wie ein Maulwurf?

A: Naja, ich hab dann den Kopf von so einem Politiker aus Wien getroffen.

E: Der dicke Bürgermeister, der so viel Spritzwein trinkt?

A: Eine Frau neben mir meinte, ich hätte den neuen Sportminister getroffen.

E: Haben sie dich dann verhaftet?

A: Nein, ich hab die Blindenschleife getragen, die mir die Toni letztes Jahr genäht hat.

E: Du böses Mädchen!

Titelbild: (c) Pexels

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

code

Default thumbnail
Vorheriger Text

Plattenzeit #89: Leprous - Malina

Default thumbnail
Nächster Text

Stefanie Sargnagel geldsüchtig?

Aktuelles aus Kategorie

Das Inland

Während der Pandi leiden vor allem jene hochsensiblen Menschen, die zumindest einmal

Glauben

Es ist schon einige Zeit her, da ging’s mir gar nicht gut,