Gelebtes Geilomobil

Demokratie am Donaukanal. Eine Ultra-Kurzgeschichte.

1 Minute Lesedauer
Start

Franzi und Tom haben vor einem Jahr mit dem Studium begonnen und sind dafür extra nach Wien gezogen. Auf der Uni waren sie noch nie. Sie werden fernunterrichtet.

Heute treffen sich die beiden mit tausenden anderen Menschen am Wiener Donaukanal. Die Einladung dafür wurde in einer Signal-Gruppe gepostet.

„Ohne Test und Maske. Das war ein starkes Zeichen für Selbstbestimmtheit und Freiheit“, sagt Franzi nach dem Treffen, das von der Polizei zwar beobachtet, aber nicht aufgelöst wurde, voller Stolz.

„Richtig geil. Gelebter Demokratie kann niemand etwas entgegensetzen. Demokratie gewinnt immer“, bestätigt Tom.

„Und jetzt fahren wir noch zu Marie und Flo in die WG, ok?“, fragt Franzi.

„Fix. Das muss gefeiert werden“, antwortet Tom und öffnet die Tür zum Geilomobil.

Ein Leben zwischen Schreibmaschine und Fußballplatz. Eigentlich Betriebswirt. Heute mal Autor, mal Sportmanager. Hat das ALPENFEUILLETON ursprünglich ins Leben gerufen und alle vier Neustarts selbst miterlebt. Auch in Phase vier - "Diskursplatz für Selbstdenker" - aktiv mit dabei und fleißig am Schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

code

Vorheriger Text

Alpendrama

Nächster Text

Kultur des Vergessens!

Aktuelles aus Kategorie

Ordinär

Auf dem Feuilleton-Sektor sind generell zwei Strömungen vertreten. In der einen glaubt