Innsbruck wird zu Venedig des 17. Jahrhunderts

2 Minuten Lesedauer
Foto (c) Zingerle

Wenn Theorbe, Chitarra und Perkussion unter freiem Himmel erklingen, wenn ein Countertenor stimmungsvolle Lieder aus dem alten Italien anstimmt, dann ist das Concerto Mobile in der Stadt. An zwei Tagen können Passantinnen und Passanten  in Innsbruck dem Theaterwagen folgen und den Musikern von „I Bassifondi“ lauschen. Mit Werken von Cavalli, Foscarini und Kapsberger lassen sie Musik aus Venedig, Rom und Florenz aus der Zeit der Commedia dell‘arte wieder aufleben.
Das Concerto Mobile ist für Festwochen-Intendant Alessandro De Marchi „der ideale Einstieg in die Welt der Alten Musik. Wir gehen raus auf die Straßen, auf die Menschen zu. Es ist uns ein großes Anliegen, dass die ganze Stadt die Festwochen sehen und erleben kann.“
Unterstützt wird das Concerto Mobile, das für alle Zuhörer frei zugänglich ist, vom Stadtmarketing Innsbruck und von den Tiroler Raiffeisenbanken: „Als langjähriger Partner der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik können wir zur musikalischen Vielfalt in unserem Land beitragen. Das Concerto Mobile unterstützen wir auch heuer wieder, weil uns das Konzept besonders gut gefällt: Die Musik raus aus dem Konzertsaal zu den Menschen mitten in die Stadt bringen“, so Dr. Johannes Ortner, Sprecher der Raiffeisen Bankengruppe Tirol.

Termine

(Spielzeit jeweils ca. 40 Minuten)
Do, 4. August 2016
11.00 Uhr – Goldenes Dachl
13.00 Uhr – Wiltener Platzl
16.00 Uhr – Waltherpark St. Nikolaus
Fr, 5. August 2016
10.00 Uhr – Heim St. Vinzenz*
14.00 Uhr – Annasäule
19.00 Uhr – Franziskanerplatz
*Mutterhaus Barmherziger Schwestern / Heim St. Vinzenz Innsbruck, Rennweg 40

Musiker

I Bassifondi:
Simone Vallerotonda (Theorbe, Chitarra und musikalische Leitung)
Vincenzo Capezzuto (Countertenor)
Gabriele Miracle (Perkussion),
Josep Maria Martì-Duran (Colascione basso)

Das Ensemblelässt die Musik aus dem alten Italien wieder aufleben. (Foto: Damiano Rosa)
Das Ensemblelässt die Musik aus dem alten Italien wieder aufleben. (Foto: Damiano Rosa)


Text: Pressemitteilung der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik 01.08.2016 (inkl. kleine Adaptierungen)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

code