Woher kimmschn du wirklich?

4 Minuten Lesedauer

Bisserl Österreicher. Bisserl nicht. Bisserl dünkler. Bisserl bärtiger. Bisserl politisch. Bisserl blad. Diese paar Bisserl bin ich. Ich wurde vor 22 Jahren in ein Land geboren, wo sich der Horizont zwischen dem Arlberg und Kufstein aufzuspannen scheint und alles was darüber hinaus stattfindet eh schon bei den Tschuschen passiert. Mein Tirol.
Mein Vater stammt aus Hochfilzen, einem kleinen Dorf ganz im Osten Tirols an der Grenze zum Salzburgerland. Meine Mutter kommt aus Santiago de Chile, einer Stadt in dessen Agglomeration in etwa so viele Leute leben wie in ganz Österreich. Ich komme aus Innsbruck. Tirol ist meine Heimat, auch wenn Leute, die den Begriff Heimat für sich persönlich ein wenig anders definiert haben, das nicht ganz wahrhaben und akzeptieren wollen.
Mit 16 Jahren kam ich mal in ein Gespräch mit einem älteren Herren, der seines Erachtens enthusiastischer Tiroler war. Er sprach mich auf der Straße an und fragte mich: „Woher kimmschn du?“ „Aus Innschbruck“, entgegnete ich ihm, ohne jemals ernsthaft darüber nachgedacht zu haben, dass das anders sein könnte. „Na. Glab i da nit“, meinte er schließlich und fügte noch eine weitere Frage hinzu, die mich seit nun gut sechs Jahren verfolgt: „Woher kimmschn du wirklich?“ Ich schluckte. „Immerno aus Innschbruck!“ „Woher kimmt dei Vata?“ „Tirol.“ „Dei Muata?“ „Chile.“ „Han is decht gwisst. I sog da oans Bürschl, Tiroler isch ma erscht ab da drittn Generation.“
„Woher kimmschn du wirklich?“ ist seitdem ich ein wenig älter geworden bin zu einer Standardfrage geworden, die stets gestellt wird, wenn die Antwort „Tirol“ auf die Frage „Woher kimmschn du?“, als nicht ausreichend erachtet wird. Und das, was ich am Meisten an dieser Frage hasse, ist das verlegene Grinsen auf den Gesichtern der Fragenden, die gar nicht wissen, wie wenig ihre Frage zu einem identitätsstiftendem Aufwachsen beiträgt. Und es wird schlimmer in letzter Zeit. Vor einem Monat meinte ein Herr mittleren Alters unaufgefordert „Schleich di zruck in dei Heimat du Tschusch“, ohne zu wissen, dass ich bereits in meiner Heimat war. Letzte Woche teilte mir einer beim Ausgehen mit, dass er mich „Scheiß Moslem“ abstechen werde. Dabei versuche ich ja wie ein Tiroler auszusehen. Mit meinem Bart versuche ich mich eh an Andrä Hofer anzunähern, nicht Abu Bakr al-Baghdadi.
Es tut weh, ständig ausdrücklich daran erinnert zu werden, dass man „koa da-iger“ sei. Und wie sich das für jemanden anfühlen muss, der wirklich nicht von hier ist und alles daran setzt in diesem „schönen“ Land Anschluss zu finden, kann ich mir gar nicht vorstellen. Wie muss es Leuten gehen die höchst traumatisiert aus Syrien und anderen Staaten flüchteten und dann in Fieberbrunn von irgendwelchen Trotteln, die sich in der Dorfdisco zu „Dem Land die Treue“ mit einem „Neger“ (Weizenbier mit Cola) Mut ansaufen, mit vermeintlichen Handfeuerwaffen und rassistischen Parolen bedroht werden? Aber mei, sind doch eh alles nur dumme Jugendstreiche. Geht’s scheißn.
Die Frage ist letztendlich eben nicht „Woher kimmschn du wirklich?“, sondern „Wer bischn du wirklich?“ Und wer du wirklich bisch, mei Tirol, taugt mia eppa goa nit.

Texte die in der AFEU Kategorie „Meinung“ veröffentlicht wurden, stellen die private Meinung der einzelnen Autoren und nicht jene der gesamten Redaktion dar. Als offene, unabhängige Plattform für engagierte, experimentierfreudige Autoren, ist uns eine Vielfalt an Meinungen wichtig. Diese Texte haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Angeregte, respektvolle Diskussionen, rund um die einzelnen Standpunkte, sind herzlichst erwünscht.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

code

Default thumbnail
Vorheriger Text

Anja Lechner und Francois Couturier in München: Mit größtmöglicher Freiheit und Sensibilität

Default thumbnail
Nächster Text

Rudresh Mahanthappa im Treibhaus Innsbruck: Die schiere Vielfalt der musikalischen Möglichkeiten

Aktuelles aus Kategorie

Kultur des Vergessens!

Wenn wir Denkmäler entfernen, Statuen fällen und umstrittene Straßennamen verschwinden lassen, befeuern