Freitagsgebet #13: im Ernst

1 Minute Lesedauer

Orgienkulte gab es schon immer und sie waren immer religiös. Ob nun mit Bacchus alias Dionysos, bei den römischen Saturnalien oder in den Chakra-Sexkulten des Dalai-Lama: Da blieb keine Körperflüssigkeit ungenutzt. Nun hatten Christen mit diesen Dingen offen gestanden ein Problem, doch es fand sich eine Lösung. Man könnte ja in ein anderes Ego schlüpfen. So wie der liebe Augustin schreibt, einmal ins böse Paralleluniversum der civitas diaboli springen. Alles mal ausprobieren, nix bereuen. Und wenn der Pfarrer am Aschermittwoch dazu aufruft, den bösen Menschen abzulegen, kann man das Kostüm ganz einfach wieder ausziehen, zurück ins gute Universum hüpfen, und der alte Brave sein, auf den die Mama so stolz ist. Das sagt doch ziemlich viel über den Menschen aus. Vielleicht sollen wir den Fasching doch ernster nehmen, als dieser selbst das will.

Titelbild: (c) Pexels

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

code

Default thumbnail
Vorheriger Text

Innsbruck verliert eine wahre Größe

Default thumbnail
Nächster Text

Eine Öde an einen meist komplett beschissenen Tag

Aktuelles aus Kategorie

Die neue Kreissäge

Lange Zeit wunderte ich mich jedesmal beim herbstlichen Holzschneiden, daß die alte