Woche 6: Alle gewonnen!

7 Minuten Lesedauer

Die Lions, die Lions, man hat’s wirklich nicht leicht. Nach der katastrophalen Vorstellung der Detroiter Löwen in Woche fünf gegen die Arizona Cardinals (42:17) mussten die Mannen um Coach Jim Caldwell einiges an Kritik einstecken. Rookie-Runningback Ameer Abdullah begann verheißungsvoll, nur um am Ende eines jeden Laufspielzugs zu fumbeln. Die O-Line nicht vorhanden, musste Quaterback Matthew Stafford die Höchststrafe über sich ergehen lassen und fand sich in der zweiten Hälfte auf der Bank wieder. Trotzdem kam keine Diskussion um den Spielmacher auf, Stafford startete auch gestern im Heimspiel gegen die Chicago Bears. Fulminant! Über 400 Yards, 4 Touchdowns, 1 Int (die gehört bei ihm einfach dazu) machen ihn nicht nur zum Stand jetzt besten Fanatsy Football-Spieler dieser Woche (33 Punkte) sondern brachten die Lions zu ihrem ersten Sieg in dieser Saison. In einem sonst sehr schrägem Footballspiel, geprägt von schlechten Schiedsrichterentscheidungen (einfach eine falsche Entscheidung, das müsste eine INT sein) und sehr passiven Playcalls, brauchte es eine Overtime um einen Sieger zu küren. Neben Stafford und den Schiedsrichtern hauptverantwortlich für den Sieg: Calvin „Megatron“ Johnson. 166 Yards, ein Touchdown und dieser Catch. So schnell kanns gehen im Football, letzte Woche noch der Depp, diese Woche der Held – Stafford beweist’s einmal mehr.
Auf der anderen Seite stehen die noch ungeschlagenen Teams, etwa die Atlanta Falcons. Zumindest bis sie auf die New Orleans Saints trafen: Drew Brees und Co hatten was dagegen, dass die Falken ihre Siegesserie ausbauen und in der NFC South davon ziehen. Kein Devonta Freeman, kein Julio Jones, nein – eine unerwartet starke Defensive der Saints war der Schlüssel zum Erfolg, 31:13 – sicherlich die Überraschung der Woche.

Der Coin-Toss im Mercedes Benz Super-Dome (Bild: NFL/Facebook)
Der Coin-Toss im Mercedes Benz Super-Dome (Bild: NFL/Facebook – Ric Tapia via AP)

Weiter ungeschlagen bleiben die Carolina Panthers und auch das war nicht unbedingt zu erwarten. Auswärts bei den Seattle Seahawks zu gewinnen, Chapeau. Ok, die Hawks, was soll man sagen, da läuft’s einfach nicht. O-Line immer noch nirgends, Lynch wieder da aber halt noch nicht fit, Legion of Boom streitet sich neuerdings nach schlechten Plays und Pete Carroll vercoacht gern das Spiel. Wenn das vierte Viertel beginnt, verlernen die Hawks jegliches Football. 2-4 das wird jetzt schon unangenehm. Im Gegenzug die Panthers: 5-0, zum ersten mal seit einer Ewigkeit zwei rushing TD’s in einem Spiel und natürlich die Führung in der NFC South.
Aus unerklärlichen Gründen immer noch ohne Niederlage bleiben die Denver Broncos. 2013 und 2014 nicht verwunderlich bleibt vor allem Peyton Manning einiges schuldig. Nein ich will (und kann) nicht an seiner Legacy kratzen, aber Peyton 2015 ist nicht mehr Peyton 2013. Er ist und bleibt einer der größten, die jemals dieses Spiel gespielt haben, bleibt aber heuer einiges schuldig und ist ein Schatten seiner selbst. Vielleicht wäre ein Rücktritt in der Offseason der richtige Schritt gewesen. Für ihn spricht die Haben-Seite – sechs Siege. Gegen ihn: die Siege werden Dank einer sehr gut organisierten Defensive eingefahren. So auch gestern in Overtime gegen die Cleveland Browns.
Beng, Beng – die Cincinnati Bengals rollen weiter über alles und jeden drüber. Gestern mussten die Buffalo Bills dran glauben. Bei den Bills fiel QB Taylor aus, für die Bengals ein gefundenes Fressen. Nach der Bye-Week geht es gegen die Steelers, die dann vermutlich wieder auf QB Big Ben Roethlisberger zurückgreifen können. Zu den Steelers muss man auch noch was sagen: Gestern fand gegen die Cardinals ebenfalls eine kleine Sensation statt. Back-up QB Micheal Vick verletzte sich schon zu Beginn des Spiels, kam wieder zurück um sich später endgültig zu verletzen. Auftritt Landry Jones. Landry wer? 26 Jahre alt, benannt nach Cowboys Legende Tom Landry, vor zwei Jahren in Runde Vier von den Steelers gedraftet, kam er gestern beim Stand von 6:10 zu seinem Debüt. Er bestand! 168 Yards und zwei Touchdowns, Sieg gegen die Cardinals. Ebenfalls eine Erwähnung wert ist WR Martavis Bryant, der nach seiner Sperre gleich beide Touchdowns beisteuerte.
https://www.youtube.com/watch?v=d3JzGkPHELY
Wie immer knapp am Sieg vorbei ging es für die San Diego Chargers gegen die Green Bay Packers. Zwei Dinge die auffallen: Philipp Rivers kann 500 Yards werfen und trotzdem nicht gewinnen. James Starks scheint der neue Eddie Lacy zu sein. Zumindest gestern. Packers damit auch weiterhin ungeschlagen.
Zum Abschluss noch das Play des Wochenendes. Keine Ahnung was die Indianapolis Colts hier probieren wollten, es sieht einfach nur erbärmlich aus. Die New England Patriots nützten das aus und gewannen die Neu-Auflage des AFC Halbfinales von 2014 34:27.
Ungeschlagen bleiben also fünf Teams: die Patriots, die Bengals, die Broncos in der AFC und die Packers und Panthers in der NFC. Für die Packers, Broncos und Bengals geht es jetzt in die Bye-Week. Die Patriots treffen in Woche 7 auf die New York Jets, die Panthers auf die Eagles. Schafft ein Team die perfect season? Wer scheitert als nächstes? Teilt es uns in den Kommentaren mit!
[socialpoll id=“2302418″]

Woche 6:

Donnerstag:

Atlanta Falcons @ New Orleans Saints 21:31

Sonntag:

Chicago Bears @ Detroit Lions, 34:37
Washington Redskins @ New York Jets, 20:34
Arizona Cardinals @ Pittsburgh Steelers, 13:25
Kansas City Chiefs @ Minnesota Vikings, 10:16
Cincinnati Bengals @ Buffalo Bills, 34:21
Denver Broncos @ Cleveland Browns, 26:23
Houston Texans @ Jacksonville Jaguars, 31:20
Miami Dolphins @ Tennessee Titans, 38:10
Carolina Panthers @ Seattle Seahawks, 27:23
San Diego Chargers @ Green Bay Packers, 20:27
Baltimore Ravens @ San Francisco 49ers, 20:25
New England Patriots @ Indianapolis Colts, 34:27

Dienstag 2:30

New York Giants @ Philadelphia Eagles

Beitragsbild: Detroit Lions / Facebook
PS: Spielzusammenfassungen findet man auf Youtube, gerne würden wir mehr Videos verlinken, die NFL lässt das aber leider nicht zu.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

code