NFL Draft: Update und Mock Draft 3.0

21 Minuten Lesedauer

Dieser Draft hat es in sich. Schon vor dem offiziellen Draft-Day herrscht in der NFL reges treiben am Tauschmarkt. Die Philadelphia Eagles tun es den Los Angeles Rams gleich und klettern in der Draftreihenfolge nach oben. Die Cleveland Browns einigten sich mit den Eagles auf einen Trade, der dem krisengeschütteltem Team aus Ohio einiges einbringt: die Browns erhalten von den Eagles ihren Firstround-Pick (#8), einen Drittrundenpick (#77) und einen Viertrundenpick (#100) im heurigen Draft und darüber hinaus den Firstroundpick der Eagles 2017 und einen Secondroundpick 2018. Im Gegenzug ziehen die Eagles heuer an zweiter Stelle und erhalten nächstes Jahr den Viertrundenpick der Browns.
Diesem Trade ging schon ein weiterer voraus. Schon zuvor tauschten die Eagles mit den Miami Dolphins die Plätze, die Dolphins erhielten dafür Linebacker Kiko Alonso und Cornerback Byron Maxwell. Somit ist die Draftreihenfolge komplett durcheinander und alle bisherigen Mock Drafts Geschichte. Zeit um die wichtigsten Fragen zu klären.


 Welche Auswirkungen hat der Trade auf die Browns und Eagles?


Kurze Antwort: große! Die Browns haben nun insgesamt zwölf Picks im diesjährigen Draft, genauso viele wie die San Francisco 49ers. Insgesamt können die Browns sechs mal aus den ersten 100 Spielern wählen. Ein Deal, der fast so gut ist wie jener der Tennessee Titans (diese picken sechs mals aus den ersten 76!). Damit könnten die Browns endlich nachhaltig ein erfolgreiches Team aufbauen. Neo Headcoach Hue Jackson sollte hierfür genau der richtige Mann sein. Die Browns brauchen so ziemlich auf jeder Position Verstärkungen. Der heurige Draft ist ein sehr defensiver und auch sehr tiefer Draft. Auch in den Runden abseits der Ersten sollte man auf gehöriges Spielerpotential zurückgreifen können.
Gerade nach den schmerzlichen Fehlschlägen – namentlich Johnny Manziel und Josh Gordon – muss sich das Team wieder neu erfinden. Mit Quarterback und ehemaligen #2 Pick Robert Griffin III steht zumindest ein erfahrener, wenn auch verletzungsanfälliger QB zur Verfügung. Wide Receiver Gordon sollte nach abgesessener Suspendierung eigentlich wieder spielberechtigt sein, der 25-Jährige verstoß allerdings abermals gegen die NFL Wellness-Policy (wiederholter Marihauna-Konsum) und darf frühestens um eine Wiedereinstellung im August hoffen. Für Jackson also genug zu tun.
Für die Eagles bedeutet der Trade einen Schritt in Richtung Zukunft. Man ist überzeugt, heuer den zukünftigen Franchise Quarterback zu erhalten. Namentlich dürfte es sich um Wentz handeln. Zwar hat man in Philadelphia mit den QBs Sam Bradford und Chase Daniels zwei gestandene Spieler stehen, dennoch will man dahinter einen weitern QB aufbauen. Eagles Vice President Howie Roseman verkündete auf der gestrigen Pressekonferenz, Bradford sei der fixe Startingquarterback, dennoch sei man mit den beiden Trades und dem damit einhergehenden #2 Pick bestens aufgestellt, um die Franchise nachhaltig auf gesunde Beine zu stellen.
Bradford soll über die Entscheidung einen weiteren QB zu draften allerdings alles andere als glücklich sein. Der ehemalige #1 Pick und Rookie des Jahres 2010 fand nach zahlreichen Verletzungen erst vergangenes Jahr wieder in die Erfolgsspur und sieht sich durch diesen Trade provoziert. NFL Insider Adam Schefter will erfahren haben, dass der 28-Jährige „hot“ ist:

Screenshot Adem Schefter/Facebook
Screenshot Adem Schefter/Facebook

Die Eagles garantieren ihren derzeitigen QBs 34 Millionen US Dollar (22 Bradford, 12 Daniels). Mit einer Verpflichtung von Wentz (oder Goff) würde man diesem auch noch einmal mindestens 20 Millionen Dollar garantieren. Sportlich spielt also Bradford mindestens ein Jahr. Danach wird man sehen ob der diesjährige Pick NFL-ready ist. Die Eagles sind in jedem Fall gut aufgestellt, gerade auch, weil in Philadelphia drei ehemalige Quarterbacks im Trainercorps sitzen.


Kann ein Quarterback-Karussell entstehen?


Gerade in dieser Offseason scheint alles möglich zu sein. Einige Teams benötigen noch einen Spielmacher bzw. einige QBs suchen noch nach einem Team. Es wäre nicht abwegig, würde Chip Kelly, Neo Headcoach der San Francisco 49ers, Sam Bradford zu sich holen. Schon vergangenes Jahr holte Kelly Bradford nach Philadelphia und baute auf ihn. Keine Selbstverständlichkeit, ist man doch immer in Sorge, sobald Bradford gesackt wird. Die Knie sind seine Achillesferse.
Kelly ist noch nicht sicher wer sein Starting-Quarterback wird. Die eigentliche Nummer Eins Colin Kaepernick ziert sich, kokettiert immer noch mit einem Wechsel zu Super Bowl Sieger Denver. Kommt dieser Trade zu Stande, könnte Kelly seine Fühler nach Bradford ausstrecken. Die Eagles würden in dem Fall dann sofort mit Wentz starten. Aber das ist alles reine Spekulation (genauso gut könnte Bradford auch zu den Broncos gehen, wenn er sich denn wirklich von den Eagles verletzt fühlt).


Wer sind die Gewinner des Trades?


Da gibt es mehrere: an erster Stelle natürlich Jared Goff und Carson Wentz. Beide werden an den ersten Stellen gezogen und verdienen sich damit ein goldenes Näschen. Eine Entwicklung, die man vor einer Woche so noch nicht hat kommen sehen. Es zeigt, wie überzeugt die Rams und die Eagles von diesen beiden Spielern sind.
Die eigentlichen Gewinner sitzen allerdings in San Diego und in Dallas. Die Chargers bekommen durch die beiden Trades quasi den echten Overall-Firstpick, den Spieler der ihrer Meinung nach der beste des Drafts ist. Namentlich wären wir dann bei Offensive Tackle Laremy Tunsil oder bei Defensive Back Jalen Ramsey. Best Player available ohne etwas aktiv dafür getan zu haben. Wen sie nehmen bleibt Geschmackssache.
Robert Griffin III dürfte durch den Trade ordentlich Selbstvertrauen getankt haben. Die Browns haben nach unten getradet und damit ein deutliches Zeichen gesetzt. Man traut RGIII dir Rolle des Starting-Quarterbacks zu.
Der Wert des vermeintlich dritten Quarterback des diesjährigen Drafts Paxton Lynch steigt durch den Trade auch in erstaunliche Höhen. Die Browns könnten es den Eagles gleich tun und Lynch hinter RGIII aufbauen. Oder aber ein anderes Team (San Franciso oder gar Dallas) schnappt sich den jungen Memphis-QB.


 Wer sind die Verlierer des Trades?


Ganz klar Ryan Fitzpatrick. Der Veteran zockt schon seit Wochen um einen neuen und hochdotierten Vertrag, vor allem mit seinem letzten Arbeitgeber, den New York Jets. Die Eagles fallen als potentieller Arbeitgeber weg, andere Teams als die Jets scheinen nicht wirklich interessiert zu sein. Mit einem möglichen Wechsel Bradfords zu einem anderen Team, schwinden die Chancen Fitzpatricks einen langen und seinem Ansprüchen ansprechenden Vertrag zu erhalten.
Sam Bradford muss man deshalb auch als Verlierer deklarieren. Zwar behält er den Startingjob, Vertrauen sieht aber anders aus.
Chip Kelly und die 49ers müssen sich nun auch etwas überlegen. Man zieht an der sieben, eine eigentlich gute Ausgangsposition, nur sind die zwei begehrtesten QBs an dieser Stelle schon lange Weg. Man kann auf Paxton Lynch spekulieren, allerdings bleibt auch dort abzuwarten. Dallas liebäugelt mit einem QB. Zwar betint Jerry Jones, dass man den Erstrundenpick nicht für einen QB hernehmen möchte, dennoch belibt abzuwarten. Es ist Jerry Jones.
Auf lange Zeit gesehen gehen die auch Eagles und Vice President Howie Roseman ein gehöriges Risiko ein. Stellt sich Wentz als Bust heraus, ist die Franchise ziemlich im Eimer. Man vergab den Erstrundenpick 2017 an die Browns. Wie schon bei den Rams und deren Coach Fisher, heißt es für Roseman: do or die. Das muss aufgehen sonst wars das mit dem Posten.


 Wars das nun mit den Trades?


Auch das ist ungewiss. Die San Diego Chargers sind nicht abgeneigt ihren Pick abzugeben. Die Verlockungen eines Trades sind sehr hoch, vor allem wenn man sich die Ausbeute der Titans und der Browns ansieht. Auch könnten die 49ers nach oben tauschen, will man wirklich einen Quarterback verpflichten.
Es kann und wird sich also noch einiges tun. Der Draft-Day dürfte äußerst spannend werden. Lynch könnte einen weiteren Trade verursachen. Diesen simulieren wir im folgenden Mock Draft:
[nextpage title=“Weiter zu Mock Draft 3.0″]


 #1 Los Angeles Rams: Jared Goff (California)


Was brauchen die Rams? (Reihenfolge nach Wichtigkeit): QB, WR, FS, TE
Mit den Verlusten der Zweitrundenpicks bleiben den Rams also nicht viele Möglichkeiten. Man muss die restliche Offseason noch so gut wie möglich meistern, sprich: Free Agents holen! Jared Goff ist der Liebling der Rams. Anscheinend passt er besser nach LA.


#2 Philadelphia Eagles: Carson Wentz QB (North Dakota)


Was brauchen die Eagles? CB, OG, WR, RB

Lang besprochen. Sam Bradford bleibt Starter, Wentz reift dahinter.


#3 San Diego Chargers: Jalen Ramsey DB (Florida St.)


Was brauchen die Chargers? DE, FS, C, TE, OT, NT
Zwar ist die Verlockung groß, Tunsil zu nehmen und Rivers mehr Zeit zu verschaffen. Aber Erick Weddle ist nicht mehr bei den Chargers und Ramsey bleibt ein Impact-Player.


#4 Dallas Cowboys: Joey Bosa (Ohio State)


Was brauchen die Cowboys? DE, CB, SS, RB
Bosa bleibt das Target Nummer eins bei den Cowboys. Eventuell sieht man hier aber auch Elliot.


#5 Jacksonville Jaguars: Miles Jack LB (UCLA)


Was brauchen die Jaguars? DE, OLB, C, CB, SS
Auch wenn nicht alle Teams mit seiner Gesundheit zufrieden sind, Jack darf man sich nicht entgehen lassen.


#6 Baltimore Ravens: Laremy Tunsil OT (Ole Miss)


Was brauchen die Ravens? ILB, OLB, DE, OT, CB
Es sieht komisch aus. Aber Tunsil fällt den Ravens glücklicherweise in die Hände. Nicht nachfragen, nehmen!


#7 San Francisco 49ers: DeForest Buckner DE (Oregon)


Was brauchen die 49ers? QB, LB, WR, OG
Jetzt kommt Chip Kelly ins Spiel: Die 49ers verzichten in der ersten Runde auf einen QB (zumal ja die designierte Nummer eins Colin Kaepernick noch da ist) und holen dafür DeForest Buckner. Buckner wurde von Kelly schon aufs College rekrutiert, spielte dort mit Armstread zusammen (dem letztjährigem Erstrundenpick der 49ers) und würde somit ein Wiedersehen mit seinem alten Coach und Teamkollegen feiern.


#8 TRADE: Miami Dolphins: Ezekiel Elliot RB (Ohio State)


Was brauchen die Dolphins? CB, RB, OG, LB 
Die Dolphins traden mit den Browns auf ihre ursprüngliche Position und schnappen sich Elliot. Und damit den Wunschspieler und designierten Pro-Bowler.


#9 Tampa Bay Buccaneers: Vernon Hargreaves III CB (Florida)


Was brauchen die Buccs? CB, DE, S, DT
VHIII antizipiert sensationell. Muss er auch, bei einer Größe von 1.78 Meter. Könnte einen ähnlichen Einfluss haben, wie Marcus Peters auf die Chiefs letztes Jahr.


#10 New York Giants: Ronnie Stanley OT (Notre Dame)


Was brauchen die Giants? OT, ILB, WR, CB
Ronnie Stanley kommt zu den Giants und verstärkt die O-Line. Stanley übernehmt den Part auf der linken Seite, Flowers wechselt nach rechts.


#11 Chicago Bears: Leonard Floyd OLB (Georgia)


Was brauchen die Bears? DE, S, LB, OT
Floyd kann alles, Outside-Linebacker, Defensive End: er ist einfach ein starker Pass-Rusher. Passt dank seiner Flexibilität und seinem Spielverständnis perfekt ins Schema der Bears.


#12 New Orleans Saints: Sheldon Rankins DT (Alabama)


Was brauchen die Saints? DT, OG, DE, LB
In New Orleans muss man endlich die Verteidigung stärken. In der Offensive macht Brees das schon allein. Defensiv geht aber so gut wie nichts. Um Rankins kann man eine D-Line aufbauen.


#13 TRADE: Cleveland Browns: Paxton Lynch QB (Memphis)


Was brauchen die Browns: S, RT, DE, QB, WR
Jetzt aber, die Browns holen sich Lynch und lassen ihn mit RGIII um den Startingposten kämpfen bzw. bauen ihn hinter ihm auf.


#14 Oakland Raiders: William Jackson III (Houston)


Was brauchen die Raiders? FS, CB, RB, DT
Hallo, hallo, hallo. Steal für die Raiders. William Jackson wird immer begehrter. Beim Combine und Pro Day konnte er gänzlich überzeugen und seinen Wert steigern. Es geht schon gar so weit, dass man ihn mittlerweile als besten CB dieser Klasse bezeichnet. Liegt an seiner Größe (1.84 m) und seinen Fangfähigkeiten.


#15 Tennessee Titans: Jack Conklin OT (Michigan St.)


Was brauchen die Titans? OT, LG, FS
Statt Platz 1 wirds Platz 15. Die Titans wählen aber trotzdem einen für die Offensive-Line. Jack Conklin ist der Auserwählte. Wie gesagt: schützen die Titans Mariota nicht, ist das äußerst fahrlässig. Nach diesem Pick haben die Titanen noch fünf weitere in den ersten 76 Spielern.


#16 Detroit Lions: A’Shawn Robinson DT (Alabama)


Was brauchen die Lions? DT, DE, LB, CB
N’damukong Suh hat ein ziemliches Loch in Detroits Defensive hinterlassen. Ziggi Ansah allein reicht nicht um gegen Green Bay und Minnesota bestehen zu können. A’Shawn Robinson soll für mehr Druck sorgen. Am Papier eine gute Wahl.


 #17 Atalanta Falcons: Darron Lee OLB (Ohio St.)


Was brauchen die Falcons? LB, S, OG
Es bleibt bei Lee. Solide Wahl, sehr athletischer Spieler!


 #18 Indianapolis Colts: Shaq Lawson DE (Clemson)


Was brauchen die Colts? LB, OT, CB
Lawson ist eine Maschine, ein unglaublicher Athlet, der das Spiel lesen kann wie nicht viele. Gefällt immer besser.


 #19 Buffalo Bills: Noah Spence DE (Eastern Kentucky)


Was brauchen die Bills? LB, DE, FS, OT
Viel wird über Spence gesprochen. Seine Off-Field issues sind nicht sehr klein. Dennoch ein sehr starker Spieler, den Rex Ryan richtig formen kann.


 #20 New York Jets: Reggie Ragland LB (Alabama)


Was brauchen die Jets? OT, LB, QB
Durch die Trades fällt Ragland wieder in die erste Runde. Ein Linebacker der den Jets helfen sollte.


 #21 Washington Redskins: Laquon Treadwell WR (Ole Miss)


Was brauchen die Redskins? DT, DE, WR, einen neuen Namen
Jaren Reed wäre wirklich schön gewesen für die Redskins, aber wenn Treadwell noch da ist, muss man zuschnappen. Treadwell ist Kirk Cousins zukünftiger #1 WR. Wird gut.


 #22 Houston Texans: Will Fuller WR (Notre Dame)


Was brauchen die Texans? C, NT, TE, WR
Hier bleibt der Pick aus dem ersten Mock Draft. Fuller ist durch seine Schnelligkeit ein wunderbares Gegenstück zu DeAndre Hopkins.


#23 Minnesota Vikings: Josh Doctson WR (TCU)


Was brauchen die Vikings? WR, S, LB, OT
Auch hier ein Wide Receiver. Josh Doctson macht das Rennen und zeigt, was Bridgewater wirklich kann.


 #24 Cincinnati Bengals: Corey Coleman WR (Baylor)


Was brauchen die Bengals? WR, DT, CB, FS
Corey Coleman it is. Dalton wird sich freuen, nachdem man in der Offseason bis jetzt fast alle Receiver (ok A.J. Green ist noch da) verloren hat, kann er auf Coleman zählen. Sehr schnell!


#25 Pittsburgh Steelers: Artie Burns CB (TCU)


Was brauchen die Steelers? S, LB, NT, CB
Artie Burns. Nach längerer Besichtigung die perfekte Ergänzung für die Steelers. Verfügt über alle Attribute die ein Corner mitbringen muss. Größe, Schnelligkeit und außergewöhnliche Fangfähigkeiten.


#26 Seattle Seahawks: Robert Nkemdiche DT (Ole Miss)


Was brauchen die Seahawks? OT, DT, C, OG
Nkemdiche fällt zu den Seahawks. Pete Caroll formt diesen jungen Mann. Wo wenn nicht in Seattle (wäre sonst sicherlich ein Typ für die Patriots).


 #27 Green Bay Packers: Andrew Billings NT (Baylor)


Was brauchen die Packers? LB, NT, P
B.J. Raji scheint zurückgetreten zu sein, es braucht also einen neuen Big Guy. Billings macht das.


 #28 Kansas City Chiefs: Kevin Dodd DE (Clemson)


Was brauchen die Chiefs? DE, LB, CB, S
Dodd polarisiert. Von einigen als einer der besten Defensive-Ends bezeichnet, fällt er hier etwas durch. Man lässt sich vielleicht zu sehr von seinem sagenhaften letzten Spiel gegen Alabama blenden (sieben Tackles, drei Sacks!). Er passt aber zu den Chiefs.


 #29 Arizona Cardinals: Eli Apple CB (Ohio State)


Was brauchen die Cardinals? CB, C, DT
Seine Schwächen in der Zonen-Deckung und im Tackling kann er bei Mitspielern wie Tyrann Mathieu und Patrick Peterson ausmerzen. Mit den beiden muss er auch nicht unbedingt von Anfang an spielen. Das sollte passen.


 #30 Carolina Panthers: Von Bell S (Ohio St.)


Was brauchen die Panthers? DE, OT, S, CB
Von Bell spielte an der Ohio St. University den Part des Defensiv-Quarterbacks. Viele vergleichen ihn mit Earl Thomas. Sollte schon geung sagen oder?


#31 Denver Broncos: Chris Jones DT (Mississippi St.)


Was brauchen die Broncos? QB, DE, OG
Die Broncos haben schon gezeigt, dass sie keinen QB brauchen um einen Super Bowl zu gewinnen. Dieser Linie bleiben sie treu. Chris Jones verstärkt die Defensive.
Hier gehts zum vorigen Draft

Titelbild: NFL UK / Twitter

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

code