Simin Tander: Die Stimme der Ent-Ortung

Das Album „What was said“ ist eine grandiose Aufnahme, auf der kulturelle Räume kurzerhand neu gedacht und neu geschaffen werden. Eine Platte der Ent-Ortung und Neu-Verortung, die fasziniert. Die eigentliche Offenbarung auf diesem Album ist aber Simin Tander.

Was wir von Johann Sebastian Bach & Co. lernen könnten

„Alte Musik“ ist veraltet und hat mit unserer derzeitigen Lebensrealität nichts mehr zu tun. Die Welt ist komplex, unüberschaubar und unverständlich geworden. Die zum Teil analytisch kühl konstruierte Musik des Barock hat uns deshalb nichts mehr zu sagen. Könnte man meinen. Doch die Musik von J.S. Bach & Co. ist im Heute wichtiger und relevanter als je zuvor.

Asideseeing #1: Wie betrunkene Motten im Licht

„Sorry, where´s the golden dachl?“, „Mi scusi, ma ´sto tetto dorato, il Goldenes Dackl, dove è?“ „Ähm, tschuldigung, hier…Goldenes Dachl, wo liegt das?“ Wen nervt diese Frage auch? Unsere Autorin mach sich auf die Suche nach „neuen“ Sehenswürdigkeiten unter dem Motto: Ist das Kunst, oder kann das weg?

Progression durch Reduktion

„Progressive“ Musik? Ist das nicht diese komplizierte, fast unhörbare Musik mit möglichst vielen Rhythmuswechseln und möglichst komplizierten Songstrukturen? Ja, auch. Aber die Schweizer Band „Sonar“ zeigt, dass man diesen Begriff in einer anderen, ursprünglicheren Hinsicht interpretieren kann. Und dann hochgradig spannende Musik ensteht.