Browse Tag

Jim Jarmusch

Intermezzo mit einem Vampir

Es gibt viele Möglichkeiten, die Jahreszeit der Toten und Untoten herumzubringen: Herausgeputzt auf die Hallowe’enparty, herausgeputzt auf diverse Gräber, Séancen, Kannibalismus, Blutspenden. Oder einfach zu Hause bleiben, sich dem Weltschmerz hingeben und Filme schauen. Einige Vorschläge aus meiner persönlichen Videothek.

Weiterlesen
Default thumbnail

Intermezzo mit einem Vampir

Es gibt viele Möglichkeiten, die Jahreszeit der Toten und Untoten herumzubringen: Herausgeputzt auf die Hallowe’enparty, herausgeputzt auf diverse Gräber, Séancen, Kannibalismus, Blutspenden. Oder einfach zu Hause bleiben, sich dem Weltschmerz hingeben und

Mehr
Default thumbnail

Jarmusch, back on the vehicle

Seit kurzem ist mit Paterson der 14. Film einer Indie-Legende im Kino zu sehen. Ein unverkennbarer Jarmusch – und trotzdem hat er noch nie einen Film gedreht, der so nahe am Haiku

Mehr
Default thumbnail

Matchcut: Jim Jarmuschs „Dead Man“

Eine narrative Serpentine der spirituellen Wandlung Der Film kurzum abgehandelt. Im Jahr 2009 – vier Jahre nachdem sein subtil komödiantischer und gleichermaßen trister „Broken Flowers“ überraschend in Cannes mit dem Großen Preis

Mehr
Default thumbnail

Kurzum: Jim Jarmuschs „Dead Man“

Bei Jim Jarmuschs „Dead Man“ handelt es sich um einen amerikanischen Independent Western aus dem Jahre 1995. Er ist einerseits eines der kryptischsten Werke Jarmuschs, doch in seiner Symbolik auch ein eindringlich

Mehr