Vier Tage Gardasee und zurück

6 Minuten Lesedauer

Eine Hamburger Biermarke ließ mich unlängst via Facebook-Sujet wissen, dass mein Kiezname Latex-Ralle sei. Latex, weil Geburtsmonat Juli. Ralle, weil Lieblingsastra Urtyp. Was das mit meinem viertägigen Liebes-Geburtstags-Kurzurlaub-Trip in Richtung Gardasee zu tun hat? Auf den ersten Blick rein gar nichts. Auf den zweiten eigentlich auch nicht. Aber irgendwie fand ich es witzig, wenn ihr Gardasee-Tipps von Latex-Ralle erhaltet. Hier sind sie also, die vier ultimativen Gardasee-Tipps von Latex Ralle.

1. Essen in Lazise

Lazise ist ein mittelgroßes Städtchen am Südostufer des Gardasees und bei Deutschen und Österreichern gleichermaßen beliebt. Wer im doch recht touristisch geprägten Städtchen (Na no na ned!) auf der Suche nach einem anständigen Ristorante ist, dem sei hiermit der/die/das Ristorante Pizzeria „Arco“ empfohlen. Im Arco sitzt man zwar drei, vier Meter weiter vom See weg, als bei den großen Lokalen an der Promenade – wer seinen Sitzplatz klug wählt, hat dennoch einen guten Blick auf den See und bekommt Essen für einen angemessenen Preis, das sich den Beinamen „authentisch“ verdient hat. Sehr empfehlenswert: der Melanzane-Auflauf als Vorspeise und die Spaghetti Carbonara danach!

2. Trinken in Lazise

In den Touristenhochburgen am Gardasee gibt es nicht nur hunderte wunderbare Restaurants, sondern ebenso viele Bars. Wer seinen Aperol Spritz genießen möchte, muss auf jeden Fall um die 5 Euro hinlegen. Ein „Wein-Preis“ (auch wenn der Aperol mit Prosecco gemacht wird), der für Italien doch recht happig ist. Das ist aber im ganzen „Dorf“ Lazise so. Wer sich damit aber arrangiert und dennoch zugreift, dem kann ich die beiden Lokalitäten PORTO VECCHIO Caffè & Apartments Lazise und GIPI’S BAR ans Herz legen. Beide gleich wenig billig wie alle anderen, aber immerhin am kleinen (!) Hafen mit Blick auf die Kirche San Nicoló und direkt neben der beliebten Eisdiele La Cremeria da Lazise. Wer in einer der beiden Bars Platz nimmt – im Idealfall in den vordersten beiden Reihen – kann den ganzen Abend Leute beobachten, analysieren und studieren, die nebenan Eis kaufen und in Richtung Promenade schlendern. Sehr unterhaltsam.

3. Gardaland Sonder-super-duper-Ticket

Mit Kindern im Schlepptau ist das Gardaland sowieso ein Fixpunkt. Aber auch für Pärchen, Freundes-Gruppen und andere kinderlose Reisende, die einfach mal ein paar Stunden abschalten, Spaß haben oder in Kindheitserinnerungen schwelgen wollen, ist das Gardaland nach wie vor ein wunderbarer Ort. Wer nicht gleich 50 Euro pro Person an der Kassa liegen lassen möchte, dem seien zwei „Tipps“ empfohlen. Schaut am Vorabend in den Bars eures Vertrauens genau hin. Oft stehen Gutscheinboxen herum – 6,50 Euro Ermäßigung auf ein Tagesticket. Immerhin! Wer keine 12 Stunden im Gardaland verbringen möchte, der kann auch einfach das 14 bis 18 Uhr Ticket für 20,- Euro lösen. An normalen Tagen (italienische Feiertage unbedingt mitdenken!) kommt man dann locker in den Genuss von zwei, drei Achterbahnfahrten, drei, vier anderen Attraktionen und einer Show. Absolut ausreichend.

4. Städtetrip bei „schlechtem“ Wetter

Der Gardasee ist ja nicht umsonst so beliebt. Nahe an Österreich gelegen (circa 2,5 Stunden von Innsbruck entfernt) und damit auch nahe an Deutschland, bringt er recht schnell mediterranes Feeling in den wolkigen Alltag. Ein weiterer Pluspunkt. Von hier aus lassen sich auch bei schlechtem Wetter schöne Tagesausflüge machen. Die Stadt von Romeo und Julia, Verona ist von Lazise aus in zwanzig Minuten (auch ohne Autobahn!) erreichbar. In der Altstadt lassen sich nicht nur der Dom, der Romeo und Julia Balkon und das eine oder andere Museum bestaunen – hier kann man zudem wunderbar Bummeln, Essen, Shoppen und Märkte besuchen. Zum Essen sind sämtliche Lokale in der Via Sottoriva sehr zu empfehlen. Alles ein wenig von den Touristen-Strömen entfernt und schön ruhig. In Verona isst man übrigens Pferde- (ja, auch Fohlen) und Eselsfleisch. Wer das übers Herz bringt, ist um ein kulinarisches Highlights-Erlebnis reicher. Wer Verona schon kennt, der sollte unbedingt nach Trient (Trento) fahren. Eine der unterschätztesten Städte in dieser Region!
Aber nun genug der Worte. Viel Spaß beim Foto schauen. Auf Badehosen-Selfies habe ich bewusst verzichtet. Alles Liebe, euer Latex-Ralle!
PS: Sämtliche Lokale wurden aus freien Stücken erwähnt. Wir erhalten keinen Cent. Ganz im Gegenteil. Wir haben Geld dort gelassen.

Zum Anschauen

Gardasee, Lazise, Promenade
Zwei, drei bekannte Gesichter könnte man hier schon treffen.

Hier lässt es sich auch noch eine zweite Runde Vino della Casa lang sitzen.
Hier lässt es sich auch noch eine zweite Runde Vino della Casa lang sitzen.

Gardasee, Lazise, Muscheln Essen
Muscheln Essen am Gardasee. 😉

Verona, Ristorante, gutes Essen
Romantischer ist kaum noch möglich.

Ohne Fiat 500 ist es nicht Italien.
Ohne Fiat 500 ist es nicht Italien.

Im Hintergrund ist der wunderbare Melanzane-Auflauf noch leicht zu erkennen.
Im Hintergrund ist der wunderbare Melanzane-Auflauf noch leicht zu erkennen.

 

Ein Leben zwischen Schreibmaschine und Fußballplatz. Eigentlich Betriebswirt. Hat das ALPENFEUILLETON ursprünglich ins Leben gerufen und alle vier Neustarts selbst miterlebt. Auch in Phase vier aktiv mit dabei und fleißig am Schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.