Eine gewichtige Einrichtung

8 Minuten Lesedauer

Hinter den Kulissen der Weigh Station in Bozen – solange es sie noch gibt!


Wer durch die Altstadt Bozens schlendert, geht vorbei an vielen historischen Bauten und beeindruckenden Fassaden. Seit knapp einem Jahr fällt ein Gebäude jedoch besonders ins Auge (und manchmal wortwörtlich durch musikalische Klänge ins Ohr) und das vor allem aufgrund der spannenden Verbindung zwischen Alt und Jung. Es ist dies das Waaghaus, eine historische Einrichtung, die im 17. und 18. Jahrhundert den zentralen Sitz der öffentlichen Waage in Bozen darstellte und an der sich Kaufleute und Bauern trafen. Heute wird in dem charismatischen Gebäude das kulturelle „Gewicht“ der Südtiroler Hauptstadt abgewogen; es wurde darin nämlich ein unabhängiger Kulturhotspot eingerichtet, der sich inmitten der Stadt eingenistet hat und alle Facetten des kulturellen Lebens in vollen Zügen auslebt. Mit Ausstellungen, Vorträgen, Konzerten, Workshops und, und, und…

Das Waaghaus in Bozen
Das Waaghaus in Bozen

Weigh Station ist ein Ort, an dem Ideen ein soziales und öffentliches Gewicht haben. Das Projekt entsteht aus Überzeugung, dass Kreativität, Kultur und Ideen bei der Entwicklung der Gesellschaft mitwirken.“ So stellt sich die Weigh Station in Bozen online vor. Mitarbeiterin Roberta Pedrini steht mir analog Rede und Antwort zu vergangen und geplanten Veranstaltungen und blickt auf das Ende einer Ära mit einem lachenden und einem weinenden Auge.
AFEU: Welche Intention verfolgt der Veranstaltungsort Weigh Station?
Pedrini: Die Aufgabe der Weigh Station liegt für uns darin, ein Ort der Begegnung zu sein für Kulturschaffende und Kreative, der sich auch an junge Neuankömmlinge richtet, die ihren beruflichen Weg in die Richtung der Kultur einschlagen möchten. Weigh Station ist ein Raum für Kunst, Musik oder Fotografie, der auch Beratungstätigkeit und Unterstützung anbietet, wie man als junger Kreativer geplante Projekte und Ideen in die Tat umsetzen kann. Wir verwalten z.B. auch ein schwarzes Brett mit Stellenanzeigen und Aufrufen zur Zusammenarbeit und versuchen dadurch lokale Interessierte zu vernetzen. Außerdem bieten wir Workshops mit international etablierten Vortragenden, die aus Ihrem Alltag erzählen und zukünftige Projekte einem interessierten Publikum vorstellen können. Schlussendlich widmet sich die Weigh Station jungen Künstlern und Designern, die sich bei der Weigh Station um eine Ausstellungsmöglichkeit bewerben können; so werden auch unsere Schaufenster und der Innenraum stets mit neuen, kreativen Ideen bestückt.
AFEU: Die Weigh Station ist also ein Ort der Zusammenkunft für Künstler aus unterschiedlichen Sparten. Die Initiativen werden, besonders im Sommer, mitten in die Fußgängerzone ausgebreitet, akustisch durch Open Air Konzerte und Vortragende aus der Kunstszene und visuell durch Ausstellungen in der Auslage. Wie reagiert das Publikum auf diese Angebote?
Pedrini: Wir haben uns mit unseren Initiativen so langsam in der Bozner Altstadt eingebürgert; natürlich ist es schwierig die Aufmerksamkeit stets auf dem gleichen Level zu halten. Die Treffen und Veranstaltungen sind aber stets gut besucht und wir versuchen natürlich auch die Thematiken so vielfältig wie möglich zu gestalten, um möglichst viele Interessierten aus unterschiedlichen Sparten anzusprechen.
AFEU: Was war die wichtigste oder interessanteste Veranstaltung für euch?
Pedrini: Das war sicherlich das Opening am 28.08.2014; es gab viel Zuspruch und es war spannend, Kreative in diesen interessanten Räumlichkeiten zusammenzubringen. Und am Ende des Jahres war es damit auch vorläufig vorbei…
1888592_1652892568273959_8632552155141141202_n
Ein Ort der Begegnung für Alt und Jung

AFEU: Genau, die Weigh Station existierte in einem ersten Schritt nur ein paar Monate. Aber mit der bisher unvergleichbaren Onlinekampagne „Weigh Station muss bleiben!“ riefen Akteure, Beteiligte und Publikum dazu auf, dass der unabhängige Ort in der Bozner Altstadt erhalten werden muss. Eine schöne Bestätigung für eure Arbeit und ihr habt 2015 wieder eröffnet! Wie wird es diesmal weitergehen?
Pedrini: Bevor wir über ein mögliches Ende sprechen, würde ich lieber auf unser Herbstprogramm verweisen. Wir bieten diesmal drei berufsbezogene Workshops an, die an die vier Weiterbildungskurse aus dem letzten Jahr anknüpfen (die Themen damals waren Social Marketing in der Kulturszene, Kulturprojekte auf europäischer Ebene, Fundraising im Kulturbetrieb und professionelle Fotografie). Auch in diesem Jahr wird es einen Workshop zur Fotografie bzw. zur Filmfotografie geben, wieder mit bekannten Vortragenden: Angelo Turetta (Filmfotograf bei Nuovo Mondo) und Mario Spada (Filmfotograf bei Gomorrah). Der zweite Workshop wird das Thema Public Speaking behandeln und wird von Farmacia Zoo:È geleitet, einer sehr innovativen, italienischen Theatergruppe. Der letzte Punkt dieser Veranstaltungsreihe thematisiert das Self Branding, soll die Teilnehmer also darin schulen, wie man sich oder sein Projekt, seine Arbeit, sein Produkt oder Curriculum in der heutigen Zeit effizient präsentieren kann. Dieser Workshop wird von Shipmate geleitet, drei jungen Männern, die aktuell für Sony arbeiten. Das wird sicher auch sehr spannend! Außerdem muss ich euch noch von einer interessanten Veranstaltung erzählen, die wir im Rahmen des Tages der zeitgenössischen Kunst – am 10.10.2015 – eingeplant haben: wir werden die Eröffnung von SELEZIONE ANALOGICA feiern, einer Ausstellung von analogen Fotografien aus dem Festival ANALOGICA, das jährlich in der Nähe von Bozen, in Auer stattfindet und junge Filmschaffende und Fotografen unterstützt, die sich mit der analogen Technik des Fotografierens oder Filmemachens beschäftigen. Diese Ausstellung wird dann übrigens als Tour durch ganz Italien bzw. Europa weitergeführt und wird außerdem in die USA reisen. „Feiern“ sollte übrigens auch als Feier verstanden werden, mit alternativem DJ-Set und anderen Überraschungen. Wie ihr seht haben wir noch einiges zu tun!
AFEU: Bevor…?
Pedrini: …bevor die Aktivitäten dann leider im Dezember 2015 ein sicheres Ende finden. Was natürlich traurig ist oder vielleicht auch gut: das Waaghaus muss restauriert werden und die Weigh Station wird damit untergehen. Es gibt aber von unserer Seite Pläne, wie die Weigh Station als rein virtueller Ort weiterexistieren kann. Aufgrund einer höheren Macht müssen wir die Weigh Station als physischen Ort schließen (leider kann auch eine Kampagne wie die letzte dieses Mal nicht helfen) aber nicht unser Konzept der virtuellen Weigh Station. Also wir bleiben dran! Für alles weitere: Stay tuned!
 

Das Programm der Weigh Station (mit zahlreichen Konzerten, Ausstellungseröffnungen und Veranstaltungen) ist über die Facebook-Seite oder über die Homepage http://www.weighstationforculture.bz.it/ einsehbar. Die Weigh Station steht auch für spontane Besuche täglich von 14:30 – 18:30 Uhr zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

code