Die Emmys 2015

7 Minuten Lesedauer

Was der Oscar für das Kino, ist der Emmy für das Fernsehen. Zum 67. Mal findet in der Nacht auf Montag die Emmy-Verleihung statt, Gastgeber des heurigen Spektakels ist Andy Samberg, bekannt aus seiner Rolle in Brooklyn Nine-Nine, für die er mit einem Golden Globe ausgezeichnet wurde. Viele Fragen stehen im Raum: Kann der Erfolgshit Modern Family seine unglaubliche Emmy-Bilanz auf sechs Siege in der Kategorie „Beste Comedyserie“ ausbauen? Tritt Bob Odenkirk in die Fußstapfen seines ehemaligen Breaking Bad Kollegen Bryan Cranston und folgt ihm als „Bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie“? Gewinnt Washington (House Of Cards) oder Kings Landing (Game Of Thrones) das Rennen um den Thron in der Königskategorie „Beste Dramaserie“? Wir stellen euch einige Nominierte vor.
Doch zunächst noch einige Regeländerungen vorweg. Statt wie bisher sechs, sind heuer erstmals sieben Serien in den Kategorien „Beste Comedyserie“ und „Beste Dramaserie“ nominiert. Die Unterscheidung zwischen Comedy- und Dramaserie findet durch die durchschnittliche Episodenlänge statt: Serien, die im Schnitt unter 30 Minuten dauern, sind Comedyserien, Serien mit längerer Dauer, Dramaserien. Allerdings kann die Jury mit einer Zweidrittelmehrheit eine andere Einordnung vornehmen.

Beste Comedyserie

In der Kategorie „Beste Comedyserie“ werden sich vermutlich nur Serienjunkies ein eindeutiges Bild von der Situation machen können. Während im österreichischen Fernsehen immer noch Malcolm Mittendrin, How I Met Your Mother und The Big Bang Theory das Programm dominieren, sind in den USA schon längst neue Serien Hits: In Silicon Valley dreht sich, wie der Name schon verrät, alles um das Software-Mekka in Kalifornien. Bahnbrechende Erfindungen werden von den großen Internetkonzernen millionenschwer abgekauft. Protagonist Richard entwickelt solch eine App, entscheidet sich aber für einen anderen Weg. Transparent handelt von einer einfachen Familie deren Leben nachhaltig auf den Kopf gestellt wird, als sich der Familienvater als transsexuell outet. Die Netflix-Serie Unbreakable Kimmy Schmidt behandelt das Leben der aus einer Sekte befreiten Kimmy, die sich in New York durchschlägt. Louie erzählt in attraktiver Weise das Leben des geschiedenen Familienvaters und Stand-up-Comedian Louie C.K. Parks and Recreation handelt von den Problemen das Grünflächenamtes in der fiktiven amerikanischen Stadt Pawnee. Die Favoriten in dieser Kategorie sind aber die fünfmalig-ausgezeichnete ABC Serie Modern Family rund um Ed O’Neill (Al Bundy) und Veep – Die Vizepräsidentin um Julia Louis-Dreyfus. Laut Buchmachern hat Veep heuer knapp die Nase vorne. Übrigens: The Big Bang Theory ist heuer erstmals nicht nominiert.
 
[socialpoll id=“[socialpoll id=“2295615″]
 
Wo kann man die Serien im deutschsprachigen Fernsehen sehen?
Parks and Recreation: Comedy Central (aktuell warten auf neue Folgen)
Unbreakable Kimmy SchmidtNetflix
Veep – Die Vizepräsidentin: Sky Atlantic HD
Silicon Valley: Sky Atlantic HD
Transparent: Amazon Prime
Modern Family: Netflix & RTL Nitro (aktuell 5. Staffel)
Louie: NIRGENDS!
Man sieht also, wer aktuelle Comedyschlager im deutschen TV sehen will, muss entweder warten oder leider in die Tasche greifen. Aktuelle Trailer sind oben verlinkt.

Beste Dramaserie

Das Jahr 2015 leitet gleichzietig auch ein neues Zeitalter ein: 1 nach BB. Breaking Bad steht nicht mehr zur Auswahl, die anderen Serien dürfen sich also wieder Hoffnungen machen. Doch ganz ohne Breaking Bad kommen auch die 67. Emmys nicht aus: Der Ableger Better Call Saul um Serienanwalt Saul Goodman (Bob Odenkirk) ist nominiert. Prinzipiell gilt in dieser Kategorie: Macht, Macht, Macht: Egal ob in House Of Cars, Game Of Thrones oder Orange Is The New Black –alle Serien handeln fast ausschließlich von Macht und deren Erhalt bzw. Erwerb. Das meiste Blut fließt natürlich bei GOT, eine Tatsachem die einige Fans schon regelrecht vergrault, vor allem im Hinblick, dass sich Buch- und Serienhandlung mehr und mehr unterscheiden und oft ein unnötiges abschlachten stattfindet. Regelrecht nett und natürlich vornehm geht es in der britischen Saga Downton Abbey zu, Kritiker lieben die Serie, deswegen standen sie 2011 sogar im Buch der Rekorde: als „von Kritikern am besten bewertete Fernsehserie“. Seitdem bei den Emmys auch jedes Jahr chancenlos gegen Breaking Bad. Homeland verschlingt so manchen Seher, Wörter wie „Binge-Watching“ (der Umstand, sich alle Folgen einer Serie in einem Zug anzuschauen) wurde vermutlich auch wegen dieser Serie erfunden. Die neue Staffel wurde in Berlin gedreht, der Kampf gegen den Terror wird also von Europa aus geführt. Mad Men verabschiedet sich nach sieben Staffeln mit einer letzten Emmy-Nominierung.
 
[socialpoll id=“[socialpoll id=“2295612″]
 
Wo kann man die Serien im deutschsprachigen Fernsehen sehen?
Better Call Saul: Netflix
Downton Abbey: ATV, ZDF & Sky Cinema
Game Of Thrones: RTL II & Sky Atlantic HD bzw. TNT Serie
Homeland: Kabel 1 & Puls 4
House Of Cards: Netflix, ORF 1, Pro 7 Maxx & Sky Atlantic HD
Mad Men: ZDFNeo & FOX
Orange Is The New Black: Netflix
Die Buchmacher sehen Mad Men vor Game Of Thrones. Achtung: Die Trailer zeigen immer die aktuellsten Staffeln!

 Und bei den Darstellern?

Auch hier wieder die üblichen Verdächtigen. Kevin Spacey, Bob Odenkrik, Jeff Daniels,  Jon Hamm in der Kategorie „Bester Hauptdarsteller Drama“, Robin Wright, Viola Davis, Elisabeth Moss in der Kategorie „Beste Hauptdarstellerin Drama“. Auch hier darf die Community entscheiden:
[socialpoll id=“[socialpoll id=“2295628″]
[socialpoll id=“[socialpoll id=“2295629″]

Wir sind gespannt wer das Rennen macht! Weitere Informationen und Nominierungen findet man hier. Die Emmys werden in der Nacht auf Montag verliehen.
Titelbild: Screenshot/Youtube

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

code