„Wir sind der Feind im eigenen Land!“

Virol ist in aller Munde. Eine neue Ultrakurzgeschichte.

2 Minuten Lesedauer
Start

Wir schreiben das Jahr 2015. Es ist Frühling. Vom Süden her wandern Menschen in Richtung Westeuropa. Sie tun dies in der Hoffnung auf einen sicheren Ort zum Leben.

In einem Gasthaus sitzen mehrere Männer zusammen. Sie sind zwischen 18 und 62 Jahre alt. Jeder hat ein Bier vor sich stehen. Bis vor wenigen Minuten haben sie Karten gespielt. Nun wird diskutiert. Politisiert.

Einer von ihnen erhebt die Stimme, sodass er im ganzen Gastraum zu hören ist:

„So kann das nicht weitergehen. Tausende kommen über die Grenze und machen uns zu Fremden im eigenen Land. Die sind nicht wie wir. Unsere Gesetze und Traditionen sind denen scheißegal. Bei denen da unten haben Frauen nichts zu sagen. Wollen wir denen wirklich unsere Töchter überlassen?“

Der Wirt stellt eine neue Runde Bier auf den Tisch und sagt:

„Karl. Willst du uns erzählen, dass „die da“ alle gleich sind?“

„Ja klar. Alles Ausländer. Ihr werdet schon noch sehen wohin das führt.“


Wir schreiben das Jahr 2021. Der Frühling naht. Vom Norden aus fliegen Menschen in Richtung Südafrika. Sie tun dies in der Hoffnung auf eine entspannte Zeit am Golfplatz.

Unter einem Facebook-Posting treffen sich mehrere Männer. Sie sind zwischen 18 und 62 Jahre alt. Vielleicht haben sie ein Bier vor sich stehen und bis vor wenigen Minuten Onlinepoker gespielt. Nun wird gepostet. Polit-gepostet.

Karl schreibt in Großbuchstaben, sodass seine Botschaft jeder sehen kann.

„SO KANN DAS NICHT WEITERGEHEN. EIN PAAR IDIOTEN SCHLEPPEN DAS NEUE VIRUS EIN UND WIR WERDEN ZUM FEIND IM EIGENEN LAND? ÜBERALL LESE ICH VON „DEN TIROLERN“. VIROL. VIROL. WAS KANN ICH DAFÜR, DASS EIN PAAR EINZELNE AUF ALLE REGELN SCHEISSEN? WIR SIND DOCH NICHT ALLE GLEICH. EINE FRECHHEIT, WAS IHR DA MACHT. ALLE ÜBER EINEN KAMM ZU SCHEREN. WOLLEN WIR WIRIKLICH IN EINEM SOLCHEN LAND LEBEN? DENKT MAL DARÜBER NACH! IHR WERDET SCHON NOCH SEHEN WOHIN DAS FÜHRT!“

Ein Leben zwischen Schreibmaschine und Fußballplatz. Eigentlich Betriebswirt. Heute mal Autor, mal Sportmanager. Hat das ALPENFEUILLETON ursprünglich ins Leben gerufen und alle vier Neustarts selbst miterlebt. Auch in Phase vier - "Diskursplatz für Selbstdenker" - aktiv mit dabei und fleißig am Schreiben.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

code

Vorheriger Text

Schas In The Morning

Nächster Text

Warum der Spotify-CEO Recht hat

Aktuelles aus Kategorie