Der ewige Landesvater

überrascht alle. Es hätte anders laufen können.

1 Minute Lesedauer
Start

Ein lauer Sommerabend.

Gunthar und Christian stehen auf der Terrasse der Parteizentrale.

G: Schau, lieber Christian. All das gehört uns. Soweit das Auge reicht. Und darüber hinaus.

C: Dir.

G: Genau. Auch jedes Tier.

C: Denkst du nicht, dass es an der Zeit wäre endlich abzugeben?

G: Ja eh, lieber Christian. Das sagt meine Maria auch immer.

C: Aber warum machst du das dann nicht?

G: Es fällt mir einfach schwer zu verzichten.

C: Du sollst doch nicht verzichten. Einfach leiser treten.

G: Ja, aber dafür bin ich zu faul.

C: Eben. Wer faul und schlau ist, lässt am besten einmal andere ran.

G: Nein. Dagegen habe ich etwas.

C: Wieso? Gunthar, wieso? Ich versteh es einfach nicht.

G: Das hat mit Charakter zu tun, lieber Christian.

C: Eben! Zieh es endlich durch.

G: Du hast recht, lieber Christian. Wer 20 zugelegt hat, bringt auch 20 wieder runter.

C: Ja, spinnst denn du?

G: Du hast recht, lieber Christian. Zehn reichen. Einen zu dünnen Landesvater wählt doch niemand mehr.

Christian verlässt enttäuscht die Terrasse.

Ein Leben zwischen Schreibmaschine und Fußballplatz. Eigentlich Betriebswirt. Heute mal Autor, mal Sportmanager. Hat das ALPENFEUILLETON ursprünglich ins Leben gerufen und alle vier Neustarts selbst miterlebt. Auch in Phase vier aktiv mit dabei und fleißig am Schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

code