Rendezvous im Mittelalter

4 Minuten Lesedauer

Auf Puls 4 läuft derzeit eine Sendung mit dem Namen „Rendezvous im Paradies“. Bei dieser Show, versuchen ein paar Mädels die Herzen der 2 Models Damir und Miro zu gewinnen. Die Art und Weise wie die Show aufgebaut ist und welche Idee sie vermittelt, ist massiv frauenfeindlich.
Rendezvous im Mittelalter
Donnerstag. Spätabends. Ich verbringe, wie so oft, meinen Abend mit meiner Freundin gemütlich vor dem Fernseher. Der Uhrzeit kaum entsprechend munter, zappe ich durch die von meinem Kabelanbieter bereitgestellten Kanäle, welche ich, zum Teil, mit meinen Beitragszahlungen an die GIS, fördere.
Dies gilt nicht für den Privatsender Puls 4, wohin mich das Zapp-Abenteuer aber schlussendlich brachte.
„Rendezvous im Paradies“ . Mein Mitbewohner hat mir davon erzählt, mir nahegelegt ich solle mir doch unbedingt „diesen Schas geben“ und outete sich damit zum wiederholten Male als begeisterter Fan dieser Sorte Shows. Wenngleich er es doch nur schauen würde, weil ein Mädchen aus unserer ehemaligen Schule dort mitmacht. Sie ist nicht mehr dabei. Er schaut es trotzdem.

Screenshot Youtube
Screenshot Youtube

Also ergriff ich die Chance am Schopf und freute mich auf mein erstes Mal Rendezvous im Paradies. Es handelt sich hier wohl um die Wiederholung der 3. oder 4. Folge dieser Show, in welcher eine Handvoll Mädels um die Gunst zweier Ex-Austria’s next Topmodel-Teilnehmer buhlen. Billiger Bachelor-Abklatsch?
Wohl kaum, stellt sich doch bereits nach wenigen Minuten heraus, dass „der Bachelor“ (Anm. Eine ähnliche Vermittlungsshow für Mädels die keinen anderen Weg ins Fernsehen finden würden) im Vergleich zu „Rendezvous im Paradies“ eine Frauenemanzipationsshow ist.
Bekommen die edlen Grazien vom Bachelor immerhin unter Tränen eine Entschuldigung, warum er ihnen keine Rose geben konnte, müssen sich die Mädels bei RIP (interessante Abkürzung) tatsächlich nebeneinander vor den Swimming Pool stellen und hoffen, dass sie nicht diejenigen sind, die samt High-Heels in den Pool gestoßen werden. Zusagen ist, dass jedes der beiden männlichen Top-models gleichviele Mädels „in seinem HAREM zur Verfügung hat“, die er sich in der ersten Folge aussuchen hat können. Aussortiert werden die Mädels natürlich vom jeweils anderen, da die zwei mittlerweile so tighte Bros sind, dass der Eine ganz genau weiß welches Mädchen dem Anderen gefällt und welche nicht.
Und natürlich sind Miro und Damir ja nicht blöd und wissen ganz genau, dass Mädchen sich schminken um attraktiver zu wirken. Um das wahre Gesicht der Mädels zu erblicken, haben die 2 die großartige Idee, einfach früh am Morgen in die Zimmer der Mädchen zu platzen und die ungeschminkte, echte Schönheit der Frauen aufzudecken. Heiteres kritisieren im Team vor dem jeweiligen Mädchen gehört dann einfach auch dazu. Find ich auch ok – stärkt ja das Selbstvertrauen, beeinflusst junge Zuseherinnen sicherlich nicht und vermittelt auch keine negative Botschaft.
Die Liste der Aspekte, die Jahrhunderte von schwer erkämpfter und noch immer nicht vollends erreichter Emanzipation mit Füßen treten, ist lang. Alice Schwarzer würde das wahrscheinlich gar nicht mal so gut finden. Glaube ich.

Alexander Hauser (22), Student der Politikwissenschaften an der Uni Innsbruck. Hat Puls 4 nicht auf der 4
Texte die in der AFEU Kategorie „Meinung“ veröffentlicht wurden, stellen die private Meinung der einzelnen Autoren und nicht jene der gesamten Redaktion dar. Als offene, unabhängige Plattform für engagierte, experimentierfreudige Autoren, ist uns eine Vielfalt an Meinungen wichtig. Diese Texte haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Angeregte, respektvolle Diskussionen, rund um die einzelnen Standpunkte, sind herzlichst erwünscht.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

code