… and introducing: Post-Rock

Kunstformen, die post-irgendwas sind, schießen seit geraumer Zeit aus dem Boden wie die reinsten Mutationen. In Zürich haben wir uns angehört, was die Welt unter „Post-Rock“ versteht – und waren davon recht angetan. Wer sich persönlich mit diesem Nischen-Genre anfreunden will, kann das auch in Innsbruck tun: Die Final Days Society ist heute Abend in der p.m.k. zu Gast!

Warum die Apokalypse bevorsteht und wir alle sterben werden!

Donnerstag. Zeit für die Kolumne „Kleingeist und Größenwahn“. In der heutigen Ausgabe macht sich Markus Stegmayr darüber Gedanken, wie Texte wirken können und Wirkung erzielen wollen. Doch Vorsicht. Dieser Text könnte euer Leben maßgeblich verändern – meint zumindest unser Kolumnist.

Falsche Reaktion auf ein falsches Ergebnis

Die letzten Tage standen ganz im Zeichen der Bundespräsidentenwahl. Eine Wahl, die viele schockiert und alle bewegt hat. In seinem Kommentar schreibt Markus Liener darüber, wie man auf den Wahlsieg von Norbert Hofer im ersten Wahlgang richtig reagieren sollte.

Plattenzeit #4: David Fiuczynski – Flam! Bam! Pan-Asian MicroJam!

Es ist wieder Dienstag. Damit ist auch der Tag für die Kolumne „Plattenzeit“ gekommen. Die aktuelle Kolumne richtet sich an alle gelangweilten Musikhörer, die glauben, dass sie schon alles gehört haben und es in musikalischer Hinsicht nichts Neues mehr zu sagen und zu spielen gäbe. Sie irren sich – meint zumindest unser Kolumnist Markus Stegmayr.

Der Schreck vom 24. April 2016 – oder auch nicht?

Der gestrige Kommentar von Markus Stegmayr zur Bundespräsidentenwahl hat für Aufsehen gesorgt. Es gab Zugriffe im fünfstelligen Bereich, zahlreiche Kommentare, Lob aber auch Kritik. Natürlich blieben auch die Leserkommentare nicht aus. Auch unser Stammleser Patrick Berger hat uns einen sehr interessanten Kommentar zukommen lassen.

Weshalb Norbert Hofer Bundespräsident werden wird und warum ich mich fürchte

Norbert Hofer hat den ersten Wahlgang bei der Bundespräsidenten-Wahl klar für sich entschieden. Überraschend klar. Das ist Grund genug um Angst zu haben. Nicht vor einem Bundespräsidenten, der Norbert Hofer heißt, sondern den damit einhergehenden Folgen und politischen Grabenkämpfen. Ein Kommentar.

Auf einen Kaffee mit der Autorin Didi Drobna

Die Autorin notiert ihre Mailadresse. Direkt in ihr Buch. Für mich. Anstatt einer Signatur, habe ich sie um ein Treffen gebeten. Ein gemütliches Interview soll es werden. Eine Kaffeelänge will ich mit ihr plaudern. Über ihren Debütroman, ihr Leben als Autorin, über „Innsbruck liest“, Möhren, das Leben und andere Dinge.