Weshalb Norbert Hofer Bundespräsident werden wird und warum ich mich fürchte

7 Minuten Lesedauer

Ja, ich habe Angst. Norbert Hofer hat im ersten Wahlgang in der Bundespräsidenten-Wahl Van der Bellen unerwartet weit hinter sich gelassen. Nach der Verkündigung der ersten Hochrechnung bin ich irritiert, orientierungslos. Ich kann keinen klaren Gedanken fassen, bewege mich unkoordiniert durch meine Wohnung und bin zu keinem Gespräch fähig. Ich bin entsetzt. Schockiert.
Nicht lange lassen Kommentare in den sozialen Netzwerken auf sich warten. Dort suche ich Trost. Möglicherweise Gleichgesinnte. Die Euphorie der Van der Bellen Wählerinnen und Wähler ist verpufft.
Zeitgleich wird dazu übergegangen, die Wählerinnnen und Wähler von Norbert Hofer in das rechte Eck zu drängen. Sie zu stigmatisieren. Weil es einfach nicht sein kann, dass 35 Prozent seiner WählerInnen einfach so unter uns leben. Fein schubladisiert und weggeschoben lässt sich damit leichter umgehen. Das sind keine Wähler, das sind Idioten. Ich würde es gerne so sehen, kann es aber nicht.
Nicht umsonst hat sich Norbert Hofer gewünscht, dass Van der Bellen und er in die Stichwahl kommen. Ich empfinde nicht den enormen Vorsprung von Norbert Hofer als Albtraum, sondern exakt das Eintreten diese herbeigewünschte Situation.
Die politischen Gräben sind tief. Auf der einen Seite die Apologeten der „Willkommenskultur“, auf der anderen Seite Befürworter einer noch härteren Asyl-, Flüchtlings- und Ausländerpolitik. Dazwischen passt nichts mehr. Neutrale, sachliche und unvoreingenommene Meinungen und Ideen zur Bewältigung der Lage verhallen fast ungehört. Haben keinen Platz in diesem schreienden, undifferenzierten Diskurs, der spaltet.
Ich sehe meine Kinder im Kinderzimmer spielen. Ich habe Angst. Angst davor ihnen zu erzählen, was in Zukunft auf sie warten wird. Es ist nämlich noch weit schlimmer als es im Moment scheint. Nicht nur, dass sie aktiv und mit wachem Bewusstsein einen rechtspopulistischen, xenophoben Bundespräsidenten erleben werden. Sie werden auch das bisherige Parteiensystem kollabieren sehen. Sie werden unserer repräsentativen Demokratie beim Untergang zusehen müssen.
Unsere Demokratie lebt davon, dass wir uns von der politischen Kaste vertreten fühlen. Das gelingt dieser zunehmend nicht mehr. Der FPÖ gelingt es in diesem Kontext, bedauerlicherweise, wie keiner anderen Partei, diesen Zorn und dieses unbehagliche Gefühl des Nicht-mehr-Vertreten-Werdens in Stimmen umzusetzen. Man könnte das Protestwählen nennen. Doch die Situation ist komplexer.
Wenn sich viele Menschen nicht mehr vertreten und ernst genommen fühlen, dann wählen sie möglicherweise die FPÖ und in diesem Fall Norbert Hofer – oder bleiben überhaupt erst zu Hause und gehen gar nicht wählen. Die damit angezeigte Resignation und Frustration in Bezug auf das System Politik ist fatal.
Wer sich nicht mehr vertreten fühlt, der vertritt sich selbst. Der sieht seine Ängste, Sorgen und Wünsche nicht mehr ausreichend von der Politik als Sprachrohr wiedergegeben und aufgegriffen. Der greift im Notfall zu letzten, verzweifelten Mittel um sich Gehör zu verschaffen. Findet Halt bei zweifelhaften politischen Gruppierungen oder greift gar zur Selbsthilfe.
Die Folge ist eine immense und irreduzible Unübersichtlichkeit von Meinungen, Haltungen und Mitteln zum Zweck. Unsere Demokratie implodiert, wenn sich immer weniger Leute von politischen Parteien repräsentieren lassen und wenn keine Einigkeit mehr darüber besteht, wie sich die Probleme der Jetzt-Zeit adäquat (politisch) lösen lassen.
Was passiert eigentlich gerade im Moment? Durch die Zuspitzung auf die Kandidaten Van der Bellen und Norbert Hofer wird eine Dichtomie der Meinungen, der Haltungen und der Weltanschauungen konstruiert, die so gar nicht existiert.
In dieser Zuspitzung werden es die FPÖ und Norbert Hofer schaffen, die zutiefst heterogene Zielgruppe der Sich-nicht-mehr-Vertreten-Fühlenden auf sich zu vereinen. Die FPÖ ist damit eine zutiefst paradoxe Partei: Sie wird zu einem guten Teil von Menschen gewählt, die mit den „klassischen“ Parteien nichts mehr anfangen können und diesen keine Handlungs- und Lösungskompetenz zutrauen. Die FPÖ definiert sich hier als eine „Nicht-Partei“, die sich lediglich damit entzaubern lässt, dass man sie eine Partei sein lässt, ihr also letztlich auch Regierungsverantwortung überlässt.
Auf der anderen Seite wird Van der Bellen stehen, hinter ihm klassische Grün-WählerInnen und solche WählerInnnen, die sich auf der Seite der Gebildeten, Vernünftigen und Wissenden wähnen. Die Marke Van der Bellen, die kaum ohne den Zusatz Professor funktioniert, wird suggerieren, dass man mit Weitsicht, Intelligenz und einer guten Portion Weisheit den Problemen im Hier und Jetzt angemessen begegnen kann. Dazu wird es wohl auch notwendig sein, über 30 Prozent der „Anderen“ und „Unvernünftigen“ aus dem politischen Diskurs auszuschließen. Damit schafft man weitere Gräben.
Darum also habe ich Angst: Beides führt zu einer Vertiefung der derzeit schon bestehenden Gräben zwischen „Links“ und „Rechts“, zwischen „Aufgeklärten“ und „Idioten“, die Norbert Hofer gewählt haben und wohl auch beim nächsten Wahlgang wählen werden.
Was wäre die Lösung? Ich weiß es nicht. Ich verspüre nur ein unglaubliches Unbehagen in der jetzigen Situation. Sicherlich werde ich Van der Bellen wählen. Zweifellos wird aber auch seine Wahl nicht dazu in der Lage sein, die aktuellen Entwicklungen aufzuhalten.
Den Großparteien wird mehr und mehr die Legitimation des Vertretens von Interessen der Wählerinnen und Wähler abgesprochen werden. Die Abgehobenheit des politischen Diskurses wird zu mehr und mehr Frustration führen. Die Anzahl der Sich-nicht-mehr-vertreten-Fühlenden wird noch mehr ansteigen.
Ich kann noch nicht absehen, wohin diese Situation führt. Doch ich habe Angst. Weniger wegen mir. Sondern vor allem deshalb, weil ich mich frage, in welchen unruhigen und orientierungslosen Zeiten meine Kinder leben und leben werden.
Ja, ich fürchte mich. Weniger vor einem Bundespräsidenten Norbert Hofer. Sondern wesentlich mehr vor den politischen Graben- und Lagerkämpfen, die dann ausbrechen werden. Weil ich glaube, dass es bei diesen Scheingefechten nicht bleiben wird.

Titelbild: (c) Stanislav Jenis

Elfenbeinturmbewohner, Musiknerd, Formfetischist, Diskursliebhaber. Vermutet die Schönheit des Schreibens und Denkens im Niemandsland zwischen asketischer Formstrenge und schöngeistiger Freiheitsliebe. Hat das ALPENFEUILLETON in seiner dritten Phase mitgestaltet und die Letztverantwortung für das Kulturressort getragen.

31 Comments

  1. Jeder Idiot braucht einen Aufgeklärten und keinen Präsidenten,
    sehr gefährlich……
    die Chance der Krise nutzen, mit aller Kraft die vielen Nichtwähler und Aufgeklärten mobilisieren und die positiven Kräfte bündeln.
    es ist an der Zeit ……

  2. Extrem spannend wirkten gestern auch die Interviews mit ÖVP Vertretern… sehr subtil, aber wer die politische Sprache kennt, doch sehr eindeutig hat sich die ÖVP gestern an die FPÖ angenähert…
    Wir wissen also zumindest schon welche Überlebensstrategie diese Großpartei gewählt hat und sehe schon jetzt Vorbereitung auf eine Blau-Schwarze Regierung! Schwarz-Blau gab es ja schon einmal!
    Wer politikwissenschaftliche Ambitionen besitzt sollte sich diese Periode Anfang der 2000er und die Nachwirkungen bis heute genau ansehen… Nicht das alles gleich werden würde, denn auch die FPÖ hat sich ein wenig mehr Richtung Mitte bewegt, aber trotzdem sind bestimmt Anhaltspunkte zu finden!
    Die Rolle der ewig nörgelnden Position wurde gestern auch sehr eindeutig von der FPÖ abgelegt. Bezeichnend dafür war Straches Aussage, dass Blau schon Europa-Freund ist, aber nur wenn scharfe Kritik erlaubt ist.
    Das sind alles kleine Nuancen, die dir Markus recht geben! Norbert Hofer ist der Favorit und die ganze FPÖ stellt sich auf breiter Front auf das regieren und nicht nur oppositionieren ein!

  3. Heul ned rum du kleiner Pisser, tu nicht so als wäre Hofer der 2. Hitler und wir würden alle dem Untergang geweiht sein.
    Wenn Rot-Schwarz nichts mehr auf die Reihe kriegt, dann sind sie selber schuld würd ich mal sagen, darum brauchst du auch nicht überrascht sein
    und jetzt halt dein Maul du Pisser

    • Nur weil jemand eine andere Meinung vertritt sollten Sie diese dennoch respektieren!
      Untergriffigkeiten und Beleidigungen sind sicher der falsche Weg um eine Diskussion zu gewinnen – schreiben Sie doch selbst eine Gegendarstellung und argumentieren, warum Hofer die bessere Wahl wäre.

    • Ihre Ausdrucksweise macht nachdenklich. Ich denke, das würde auch Herrn Hofer nicht gefallen. Hatten Sie gute Noten in Deutsch?

  4. Ich kann die Angst der Schreiberlinge und Musiker in meinem Bekanntenkreis gut nachvollziehen, da viele wissen, dass ihre Kunstzweige nur durch staatliche Unterstützungen am Leben erhalten werden.
    In der seit 2008 andauernden wirtschaftlichen Krise ist es jedoch wichtiger das soziale System aufrecht zu erhalten: in Form von Heizkostenzuschüsse an Mindestrentner oder der kostenlosen Bereitstellung von Weiterbildungsmöglichkeiten für sozial schwächer gestellte.
    Wenn dadurch akademisierte Künstler durch den Rost fallen ist dies zwar tragisch, jedoch unvermeidbar wenn ein Kurswechsel statt finden soll.
    Aus diesem Grund am 22.5. -> Norbert Hofer

    • „Durch den Rost fallen“ ist eine Phrase, die schon ziemlich genau verrät welcher Ideologie der Kommentator dieses Textes entspringt.
      Ich kann nur mit dem Weizäcker-Zitat antworten:
      “Kultur kostet Geld. Sie kostet Geld vor allem auch deshalb, weil der Zugang zu ihr nicht in erster Linie durch einen privat gefüllten Geldbeutel bestimmt sein darf. Vor ein paar Jahren, eben hier in Berlin, habe ich bei einer Ansprache vor dem Deutschen Bühnenverein ausgeführt, dass Kultur nicht etwas sein darf, was die öffentlichen Hände nach Belieben betreiben oder auch lassen dürfen. Substanziell hat die Förderung von Kulturellem nicht weniger eine Pflichtaufgabe der öffentlichen Haushalte zu sein als zum Beispiel der Straßenbau, die öffentliche Sicherheit oder die Finanzierung der Gehälter im öffentlichen Dienst. Es ist grotesk, dass wir Ausgaben im kulturellen Bereich zumeist “Subventionen” nennen, während kein Mensch auf die Idee käme, die Ausgaben für ein Bahnhofsgebäude oder einen Spielplatz als Subventionen zu bezeichnen. Der Ausdruck lenkt uns in die falsche Richtung. Denn Kultur ist kein Luxus, den wir uns leisten oder auch streichen können, sondern der geistige Boden, der unsere eigentliche innere Überlebensfähigkeit sichert.
      Und Kultur hängt auch von Personen ab, die sie ins Werk setzen sollen. Es ist ein zentrales öffentliches Interesse, dass Leute, die das können und die schon in Berlin leben, die notwendigen Entfaltungsmöglichkeiten behalten oder bekommen. Und darüber hinaus auch, dass in möglichst großer Dichte und Qualität solche Menschen für Berlin gewonnen werden, wenn sie bereit sind, sich zu engagieren, damit sie hier ihre Kreativität und ihre Kenntnisse wie ihre Weltläufigkeit in den Dienst der Kultur der Stadt und des ganzen Landes stellen.” (Richard von Weizsäcker 1991)

  5. Unverständlich – warum Norbert Hofer in eine rechte Ecke gedrängt wird und der Kiffer befürwortende und Inzest§ entfernen wollenende unparteiische und doch von den grünen hoch unterstützte ungepflegte VdB ein besserer Vertreter sein sollte. Ein seit Jahren roter ORF, welcher 10000de Euros Zwangsgebühren einhebt, kann difamieren und schikanieren und Österreich sieht zu=?! Schämt euch – wo ist den eure Toleranz – er hat noch nichts gemacht und ihr schreit – hättet ihr geschrien, als alle anderen den Karren Österreich in den Sand gesetzt haben…

  6. Peinlich wenn man so einen aufhetzenden müll von sich gibt und gleichzeitig „angst“ davor vorgaukelt.
    Schonmal daran gedacht dass die FPÖ auch die interessen von vielen vertreten kann? Die ist nicht nur eine „protestpartei“ die man wählt wenns halt nix anderes gibt.. man wählt sie weil sie eben das selbe denken wie die nicht abgehobenen Menschen die vielleicht größere probleme und bedenken haben als sie und ihrem erfundenem post-nazitrauma.
    Wenn eines das land spaltet, dann ist es dieses hohe ross auf dem die linken sitzen und jeden, auch die in der mitte, als rechts abstempeln und dumm. Unaustehlich ihr linken. Sorry bro

  7. Der Wutbürger hat gewählt
    Das tiefste Unbehagen der FPÖ-Wähler ist ihre soziale Deklassierung und soziale Diskriminierung aus der gewalttätiger Sozialneid entstehen kann.
    Man muss einfach zur Kenntnis nehmen, dass es eine weit verbreitete Armut in Österreich gibt. Österreich ist reich. Ja, das Land, aber nicht die Leut‘. Überall sprießen Tafeln wo bedürftige Menschen Lebensmittel beziehen müssen (Lebensmittel=Mittel zum Leben).
    Jungen Menschen bezahlt man erbärmliche Gehälter oder als Praktikanten gleich gar nix, Altersarmut gibt es jetzt schon und die gut bezahlten Jobs werden immer weniger.
    Da kommt zupass das Flüchtlingsdrama das den Sozialneid noch erheblich emotional verschärft.
    Ich war auf FPÖ Veranstaltungen und hab die Fans von Strache erlebt. Meist sind es vom Leben Benachteiligte, Arbeitslose, schlecht gebildete Menschen und ausgebildete Menschen, die nie eine wirkliche Chance hatten auf einen echten sozialen Aufstieg. Daraus entwickelt sich ein ziemliches Aggressionspotential das wir dann Wutbürger nennen. Die Wut dieser Menschen ist real und eine ganz persönliche, die in den letzten Jahren ignoriert wurde und die Menschen sozial sowie politisch verwahrlosen ließ.
    Entweder man holt diese Menschen endlich ab, beginnt eine ehrliche Sozialpolitik zu machen oder man liefert sie a la long der FPÖ aus, die aber in Wahrheit nur am Aggressionspotential dieser Menschen interessiert ist, aber nicht an ihrem sozialen Wohlergehen.
    Wir stehen in der Tat vor einer schweren Gesellschaftskrise und noch vielmehr vor einer gefährlichen Staatskrise. Denn, zuerst kommt das Fressen, dann die Moral. Ohne soziale Gerechtigkeit bleibt der gesellschaftliche Frieden brüchig.

  8. Wow ist das peinlich! Du schreibst die ganze Zeit, dass du Angst um deine Kinder hast. Was meinst du wird die FPÖ mit deinen Kindern machen?
    Solange du ihnen Zuhause die richtigen Werte vermittelst, kann die FPÖ so laut schimpfen wie sie will.
    Du solltest nicht alles so negativ sehen. Zusätzlich noch aufgrund der politischen Entwicklungen Angst zu haben bzw. anderen Angst zu machen (z.B. deinen Kindern) ist auch völliger Schwachsinn.

  9. Meiner Meinung nach ein echtes Armutszeugnis der Parteien die als Verlierer aus diesem Wahlkampf hervorgehen werden bzw hervorgegangen sind eigene Agenturen dafür einzusetzen um im Internet vermehrt solche zielgerichteten Maßnahmen zu inszenieren um Wählerstimmen zu erhalten bzw. Menschen abhalten zu wollen doch nicht (in dem Fall für Hofer) zu wählen was man ursprünglich wählen wollte. Die Aktionen die hier gesetzt werden, werden immer unseriöser und haben bereits eine Grenze überschritten wie ich finde. Dabei werden nicht nur solche Beiträge die vom Aufbau und Struktur Suchmaschinentechnisch perfekt umgesetzt wurden veröffentlicht, sondern auch in den Sozialen Medien wird scharmlos suggeriert, dass man als Landesverräter gilt und wenig Intelligenz besitze. Sogar mit gefakten Statistiken wird geworben bei denen hervorgeht, dass Hofer-Wähler keinen, oder nur einen – in deren Augen – minderwertigen Schulabschluss hätten. Es wird immer von Demokratie, vom Recht der freien Meinung und des freien Denkens sowie von Toleranz gesprochen, wo soll diese sein wenn man mit Steinen beworfen wird, nur weil man sich entscheidet einmal nicht das zu tun was man schon sein ganzen Leben getan hat. Es ist naiv und töricht wenn ich immer wieder das selbe tuhe (wähle) aber jedes Mal ein anderes Ergebnis (Veränderung) erwarte. Man kann – speziell bei dieser Wahl – nicht nur ganz schlechte Verlieter sondern auch die Hetze die gegen das Volk stattfindet beobachten, und das aus den Reihen der gesamten Parteien die sich nicht mit der Freiheitlichen Partei anfreunden können. Es sind immer die, die mit dem Finger auf andere zeigen welche in Wahrheit die größten Heuchler sind!

    • Auf den Punkt gebracht- Bravo!!!
      Es stimmt, was Grüne, SPÖ und gewisse Medien aus dem Ausland immer wieder betonen- es wird Angst geschürt, es wird gehetzt und ausgegrenzt, es wird diffamiert und weit unter die Gürtellinie geschlagen- aber nicht von Seiten der FPÖ, sondern ausschließlich von den eigenen Reihen! Das sind Methoden, wie wir sie aus der unseligen Vergangenheit kennen, nur kommt es diesmal von links! Die Angst vom Futtertrog gestoßen zu werden, diverse illegale und volksverräterische Machenschaften aufgedeckt zu bekommen muss unendlich sein! Möglich dass ein großer Teil der FPÖ/ Hofer Wähler eine geringere Schulbildung haben (glaube keinen Statistiken die du nicht selbst gefälscht hast …) , der gesunde Menschenverstand scheint dafür aber weit besser entwickelt zu sein!

  10. Can you try to use your brains not only for this tiny country Austria but over the boarders of Austria? the destabilisation process that Mr. Putin put in place is starting now. Destabilisation of Europe.
    Mr. Putin supports financially the extrem rights in Europe: France, Italy, Austria, Germany etc..
    If the extrem rights win in Europe, then we can expect to live a big recession and war and Russia will gain in power!!!!
    The FPÖ do not have any knowhow to reform the Austrian politic. They are only very good marketing people who can convice with very easy words people with low education. But that are only words. Did you forget that your Haider gave us a generous present: Milliards to pay for the hypobank. Did you forget the coalition of ÖVP and FPÖ?
    Be adults and act as adults !

  11. Ich freue mich auf die Zukunft.. Herr Hofer scheint mir der richtige Mann zu sein – hat er selber ja auch einiges meistern müssen wo andere längst aufgegeben hätten und mal ehrlich ein Bundespräsident der für sein Volk da sein will hatte Österreich schon lange nicht mehr.. liebe Grüße an alle und ja bitte steht auf und sagt wo der schuh drückt .. nur dann kann dieser hoffentlich zukünftige Präsident auch für Dich da sein .

    • Er will also für Sie da sein, Herr Belle? Für sein Volk? Ist das das gleiche „sein Volk“, das „seine Burschenschaft“ als nicht existent betrachtet? Sprechen Sie von „seinem Volk“, das in einer „Illusion von einer österreichischen Nation“ lebt, die „den deutschen Menschen dort seit 1945 vorgegaukelt wird“?
      Sie wollen einen Präsidenten, der einem Verein angehört, welcher die Existenz Österreichs nicht nur in Frage stellt, sondern verleugnet?
      Aber dafür ist er ja mit dem Paraglider abgestürzt. Das macht alles wieder gut. Wie einfach doch die Welt sein kann, solange sich die Synapsen nicht verbinden…..

  12. So viel hirnkranken, linken, gutmenschlichen, idiotischen und völlig unlogischen Scheißdreck habe ich selten wo so kompakt auf einer Seite gefunden.

    • Nur um zu verstehen: ist ‚gutmenschlich‘ als etwas schlechtes anzusehen? Ist es besser ’schlechtmenschlich‘ oder ‚weniger menschlich‘ zu sein? Waeren wir eine bessere oder heimatliebendere Gesellschaft wenn mehr Oesterreicher ’schlechtmenschlich‘ oder ‚weniger menschlich‘ waeren…?

    • Und warum belästigst du den/die LeserIn mit diesem unsachlichen Kommentar? Erklär deinen Standpunkt statt oberflächlich, beleidigend und falsch zu vereinfachen.

  13. Ehrlich gesagt, bin ich entsetzt, dass diese beiden Kandidaten in die Stichwahl gekommen sind. Für mich ist keiner der beiden wählbar.
    Das ist ja wie die Wahl zwischen Erhängen oder Erschießen.
    Beides unzumutbare Kandidaten für diesen komplett überbezahlten Posten.
    Wie wäre es denn, einmal logisch zu überlegen, was das Beste für unser Land ist?
    Hier denkt doch jeder nur an sich und viel zu kurzsichtig.
    Man muss nicht studiert haben, um sich Zukunftszenarien auszumalen, was bei Hofer oder bei Van der Bellen als BP rauskommt.
    Beide ein Graus. Und das ist die Meinung vieler, die ich kenne (Studierte und Nicht-Studierte).
    Es geht nicht mehr um das geringere Übel für all jene, die Griss oder einen der anderen Verliererparteien gewählt haben.
    Denn jetzt sind wir gezwungen, uns zwischen zwei komplett gegensätzlichen Weltanschauungen zu entscheiden. So in die Enge getrieben, macht wählen keinen Spaß. Man kann hier nicht mehr frei entscheiden.
    Bitte wer kann mir vernünftig erklären, warum ich den einen oder den anderen wählen soll?
    Bitte um Ihre konkreten sachlichen Vorschläge und Inhalte. Danke.

  14. Ich geb jetzt auch mal meinen Senf dazu;
    Liebe Hofer-Wähler, ich sage weder dass ihr Nazis seid – noch dass ihr dumm seid. Aber ich hätte da schon ein, zwei Fragen an euch:
    Wollt ihr wirklich einen Mann als obersten Vertreter unseres Landes, der überall (außer bspw. in den sehr nationalistisch geprägten Ländern des ehemaligen Ostblocks) als „zweiter Hitler“ betrachtet wird? Ich weiß selbst, dass er das nicht ist – und ich glaube jede Panikmache bringt dem Hr. Hofer nur mehr Publicity und damit evtl. sogar Stimmen. Aber wollen wirklich schon wieder so ein Bild von uns erzeugen? Beim ersten Schüssel-Kabinett wurde Österreich von 14 anderen EU-Ländern mit Sanktionen belegt (was meiner Meinung nach eine arge Überreaktion war, aber das ist im Endeffekt komplett wurscht) – stehen wir wirtschaftlich denn so gut da, dass wir uns so etwas leisten könnten?
    Ich weiß schon, dass der liebe Norbert seinen „lieben Freunden“ aus der Seele spricht, und dass viele Österreicher keinen Bock mehr haben auf ein professorales Gequatsche, dass es gegen Konventionen, von denen der geneigte Wähler wsl. noch nie etwas gehört hat, verstößt, alle wieder zurückzuschicken. Aber 1) ist es tatsächlich so, dass es gegen internationales Recht (wie die Genfer Konvention aber auch die EU-Menschenrechtscharta) verstoßen würde, NIEMANDEM mehr Asyl zu gewähren. Und 2) beginnen, sofern alles nach Plan läuft, ab Mai Schnellverfahren an unseren Grenzen, die von SP/VP beschlossen wurden. Dann wird innerhalb von Stunden entschieden, ob jemand
    seinen Antrag bewilligt bekommt oder nicht. Was wollt ihr denn noch?
    Und an alle, die den lieben Norbert wählen, weil er ja „gar nicht wirklich rechts“ und eigentlich „sehr wählbar“ ist, obwohl er ja der FPÖ angehört: Dieser Mann schreibt
    zusammen mit FP-Allstar Kickl das Wahlprogramm dieser wundervollen Partei. Und wenn jemand vor seiner Wählerschaft ganz klar und dezidiert sagt, man habe
    hier „die FALSCHEN“ reingelassen und in einem Interview noch Sätze wie „Sie werden sich noch wundern, was alles möglich ist.“ hinterherschiebt, dann muss ich mich
    als denkendes Individuum schon mal fragen, ob der Herr Hofer überhaupt daran interessiert ist, zu differenzieren oder viel eher, Angst zu schüren und seiner Partei
    damit den Weg zur gesellschaftlichen Mitte zu öffnen.
    Cheers

    • Lieber Fabian, Sie haben gut argumentiert.
      Ich danke für die sachliche Beschreibung aus Ihrer Sicht. Bin schon gespannt, was von der anderen Seite kommt. Wird wohl von Fips mit „jetzt halt dein Maul du Pisser“ oder so ähnlich beantwortet werden 😉
      Trotzdem finde ich VdB auch keine Lösung. Kann wohl nur gewählt werden, um Schlimmeres zu verhindern.
      Meine Erste Wahl wäre noch immer die Dame, welche ich zunächst unterschätzt und dann doch noch rechtzeitig vor dem 24.5. als lernfähige und starke Frau mit vernünftigen Ansichten erkannt habe. Leider hat sie die Stichwahl knapp verpasst. Ich bin noch immer sehr enttäuscht. Wäre doch ein Zeichen gewesen. Vorallem für die moslemischen Flüchtlinge, denen vorgeworfen wird, sie würden Frauen unterdrücken. In ein Land wo eine Frau BP ist zu fliehen, wäre vielleicht auch abschreckend gewesen 😉
      Sorry für den Sarkasmus.
      Irgendwie ist diese BP-Wahl zu einem unüberwindbaren Kampf zwischen Pest und Cholera mutiert – zumindest in Bezug auf die Auswahl am 22.5.
      Ich verstehe die Angst des Autors Markus Stegmayr. Denn bisher konnte hier noch kein einziger Hofer-Anhänger die Furcht vor den Folgen eines blauen BP mit sachlichen Argumenten entkräften. Vielleicht meldet sich ja noch eine oder einer, der etwas liefert, ohne dabei andere zu beschimpfen.
      Die gesellschaftliche unparteiische Mitte wäre wohl die Dame gewesen…
      Cheers

  15. sehr geehrter herr stegmayr,
    ich bin ein völlig unpolitischer mensch, aber ihre worte sprechen mir aus der seele.
    deshalb habe ich mir erlaubt, den link in meinen bekanntenkreis zu verschicken.
    das wird nicht überall jubel auslösen, vermutlich mache ich mir sogar ein paar feinde.
    es war mir aber wichtig, weil ich mich auch fürchte.

  16. Ich freue mich auf Herrn Hofer, wünsche ihm einen erfolgreichen Abschluss der Wahl. Mit dem grünen Fußvolk hatte ich meistens Probleme wegen ihrem gestörtem Demokratieverständnis. Meine Meinung hat der politische Mitbewerber ein Anrecht auf eine faire Behandlung. Dazu gehört, keine Beschmierung von Plakaten, keine Störung von Versammlungen usw. In einer Demokratie soll eine jede Partei die ungestörte Möglichkeit ihrer Wahlwerbung haben. Am Wahltag entscheidet der Souverän über den Ausgang der Wahl.

  17. Für alle Hofer-Wähler dieses Kommentar soll weder eine Beleidigung noch eine unfaire Behauptung sein, doch auch wie im Kommentar von Fabian Binder, wollt ihr wircklich einen Bundespräsidenten, der ein Rektsradikaler ist und Österreich nicht einmal als eigen Staat ansieht sondern am liebsten das groß-deutsche Reich zurück haben mochte? Bitte beantwortet mir diese Frage ganz normal und zivilisiert und ohne Beleidigungen und ich werde mich bemühen eine ebenfalls zivilisierte Antwort zu geben.
    PS: Bevor ihr mir einen Antwort gebt, denkt doch bitze einmal an das Beispiel mit Kärten nach!

  18. Tatsächlich ist diese Wahl nun zu einer Wahl zwischen Pest und Cholera verkommen. Strache hat mit seinem Südtirol Sager nun wohl seinen Parteifreund Hofer aus dem Rennen geschossen und sein wahres Gesicht gezeigt. Also keine Sorge, liebe VdB Wähler. Hofer wird meiner Einschätzung nach nun das Rennen nicht mehr machen. Vor einem VdB habe ich aufgrund seiner teils sehr undemokratischen Haltung ebenfalls Angst. Es ist tatsächlich schwierig geworden. Griss wäre wohl tatsächlich die goldene Mitte gewesen. Sehr schade für uns alle.

  19. Letzten Endes bleibt mir auch die Wahl, die ungültig ist.
    Was soll ich mit zwei Fetzenschädel anfangen, die mir nur Lügen auftischen. Vorallem zeigt mir das, dass das Verhalten auch beim BP kein anderes ist, gegenüber dem Volk. Ich habe bereits genug davon und bin nicht mehr bereit, dabei mit zu spielen. Hier ist mir zuvieles im Argen, als dass ich es noch ignorieren könnte. Es tut mir leid, aber meine Wahl wird die Ungültige!

  20. Erstens: die „Idioten“ wählen Hofer, weil sie es satt haben, immer und überall als „Idioten“ bezeichnet zu werden und wirtschaftlich und sozial wie die Idioten dazustehen. Die Gesellschaft hat sich gespalten in die, die sich für was Besseres halten und die, die übrig bleiben, und letztere proben jetzt eben den Aufstand.
    Zweitens: im 2011 erschienenen Buch „Blödmaschinen“ von Georg Seeßlen und Markus Metz (edition suhrkamp) wird die politische Entwicklung dieser Tage ziemlich punktgenau vorhergesagt und die Gründe dafür auf über 700 Seiten ziemlich penibel erklärt. Wer sich jetzt über Wahlergebnisse wundert, hat einfach die letzten 20 Jahre die Augen zugemacht. Ich würde dringend zur Lektüre des Buches raten, damit die Prognose, wo das laut Seeßlen und Metz enden wird, vielleicht noch abgewendet werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

code