Elias Schneitter

Elias Schneitter, geboren und aufgewachsen in Zirl/Tirol. Lebt in Wien. Erste Publikationen ab 1976, vorwiegend in Literaturzeitschriften (Fenster, Rampe, Wespennest, Kolik, Literatur und Kritik, protokolle, etc...) und Hörspiele im Rundfunk. Zur persönlichen Website
Mitbegründer und Kurator des internationalen Literaturfestivals "sprachsalz" (www.sprachsalz.com) in Hall Tirol. Zur Sprachsalz Website
Leitung der "edition-baes" - Zur Website, wo der Schwerpunkt auf US-amerikanische Underground Literatur gelegt wird.

Reformen

Eine beliebte Tiroler Angewohnheit beim Kartenspiel ist das „Nachwatten“. Es ist zwar sinnlos, aber im Nachhinein über das Spiel zu debattieren, kann noch immer zu heftigen Diskussionen führen. „Hätte, wäre…“, etc. hat einen eigenen Reiz.

Weiterlesen

Schwarzer Journalismus

Gut zehn Jahre habe ich vorwiegend als Journalist gearbeitet, genauer gesagt als PR-Journalist. Für viele Experten wird public relation nicht zum klassischen Journalismus gezählt, weil dieser mehr in den Bereich Werbung, Marketing

Mehr

Es sich leisten können

Die Vereinigten Staaten von Amerika haben ohne Zweifel das beste Gesundheitssystem der Welt. Die besten Ärzte, die besten Medikamente, die besten Behandlungen.

Mehr

Reformen

Eine beliebte Tiroler Angewohnheit beim Kartenspiel ist das „Nachwatten“. Es ist zwar sinnlos, aber im Nachhinein über das Spiel zu debattieren, kann noch immer zu heftigen Diskussionen führen. „Hätte, wäre…“, etc. hat

Mehr

Schnee von gestern

Die österreichischen Printmedien kann man inhaltlich ohne weiteres in ihrer Gesamtheit im rechtskonservativen Eck positionieren.

Mehr

ASVG Hurra!

Das ASVG regelt, wie es so hölzern im Text heißt, die „Wechselfälle des Lebens“: Krankheit, Alter, Invalidität.

Mehr

Die vergessenen Kreativen

Bei einer Diskussion im „KULTURMONTAG“ des ORF über die Notlage der Kunstbranche, brachte ein Filmemacher die enorme Umwegrentabilität dieses Wirtschaftszweiges ins Spiel.

Mehr

Ausländer rein

Die vergangenen Jahre habe ich vorwiegend in Wien verbracht, weil mir die Bundeshauptstadt mehr Lebensqualität bietet als mein Heimatland Tirol.

Mehr

Es lebe die Sense!

Es war, glaub ich, der Wiener Dichter H.C. Artmann, der einmal geschrieben hat, dass ein Frühjahr nicht beginnt, sondern in all seiner Pracht geradezu ausbricht.

Mehr